People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jennifer Lawrence: «Ich hasse es, ohne Ziel aufzuwachen»

Wer einen Blick in Jennifer Lawrences Zukunft werfen will, sollte die Herren Bush, Clinton oder Obama anschauen: Die Schauspielerin hat sich über stressige Berufsjahre geäussert – und deren Folgen fürs Altern.

02.11.15, 14:34 02.11.15, 14:52


Ein Artikel von

In einer Hinsicht fühlt sich Jennifer Lawrence den US-Präsidenten sehr verbunden: Man wird nicht jünger – und das Leben als Hollywoodstar oder mächtigster Mann der Welt hat offenbar ähnliche Folgen. «Ich arbeite weiter, damit die Leute mich in anderen Rollen sehen können», sagte Lawrence nun Reportern. Statt Urlaub zu machen, tue sie viele andere Dinge, «und jetzt altere ich wie ein Präsident».

Vom Job im Weissen Haus heisst es, dass er noch jedem Kandidaten graue Haare beschert habe – soweit überhaupt noch welche vorhanden waren. Das aktuelle Beispiel: Barack Obama. Auf Fotos aus seinen ersten Tagen im Amt wirkt er frisch, fast jugendlich. Knapp zwei Amtszeiten später sind ihm die vergangenen Jahre deutlich anzusehen.

Man kann Lawrences Aussage getrost als Koketterie abtun – immerhin gebe es reihenweise Fotos, die das Gegenteil bewiesen, schrieb «Vanity Fair». Lawrence sehe genauso rosig aus wie 2011, als sie erstmals bei der Oscarverleihung gewesen sei.

Grund für den Arbeitseifer der Schauspielerin ist offenbar die Sorge, auf ihre Rolle als Katniss Everdeen in «The Hunger Games» oder als Mystique in «X-Men» reduziert zu werden. In vier Jahren hat sie zwölf Filme gedreht, unter anderem «Silver Linings» und «American Hustle».

Jennifer Lawrence im Juli 2015.
Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

«Ich hasse es, ohne Ziel aufzuwachen und ins Bett zu gehen, ohne etwas erreicht zu haben», sagte sie. Sie arbeite obsessiv, um nicht verrückt zu werden. Das helfe auch, sich an das Leben als globaler Star zu gewöhnen.

Wobei: Es habe schon Zeiten gegeben, in denen sie sich mehr Freizeit gewünscht hätte. Aber ihr sei bewusst gewesen, worauf sie sich mit der Rolle der Katniss Everdeen und den «Hunger Games» eingelassen habe. «Mir war klar, wie überwältigend diese Filme und diese Figur sind, und davor hatte ich Angst, als ich unterschrieben habe.»

Jennifer Lawrence als Katniss Everdeen in «The Hunger Games: Mockingjay Part 1».
Bild: AP/Lionsgate

ulz

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Ihr schaut euch TV-Trash wie die «Bachelorette» nie an? Müsst ihr auch nicht. Haben wir für euch erledigt. Gern geschehen.

Ihr Lieben, Süssen, ihr Champagner-Truffes unter den elektro-medialen Userinnen und Usern dieses Landes, habt ihr das eben gesehen? Nein, habt ihr nicht. Ihr hattet Besseres zu tun. Also: Zu sehen gab's die irren Wirren der Leidenschaft. Wie die Adela im Pool den David überfiel mit der ganzen Gier ihrer Lenden, ihrer Zunge und der grosszügigen Partie dazwischen.

Ich dachte so, Mädel, wow, du bist ECHT giggerig. Und woran denkst du eigentlich, wenn du dich danach schlafen legst? Und dich am …

Artikel lesen