People

Taylor Swift verklagt Grabscher – nachdem der sie zuvor angezeigt hat

29.10.15, 10:46 29.10.15, 11:03

Taylor Swift hat Anzeige gegen den Radiomoderator David Mueller erstattet. Wie People berichtet, soll der Mann sie «begrapscht» haben, als er sie 2013 bei einem Event traf. 

Erst im September war es genau umgekehrt. Das Gerücht, Mueller habe Swift belästigt, habe ihn den Job gekostet – deshalb ging der Mann im September vor Gericht. Er behauptete, es sei sein Chef gewesen, der Swift angelangt habe. «People» zufolge habe Mueller jedoch schon seit Jahren nicht mehr als Moderator gearbeitet.

Taylor Swift: Klage gegen Kläger.
Bild: Getty Images North America

In Swifts Gegen-Klage heisst es nun: «Miss Swift weiss sehr genau, wer sie angegriffen hat – es war Mueller – und sie ist nicht im Geringsten verwirrt und denkt, dass ihr langjähriger Geschäftspartner Mr. Haskell der Schuldige war. Ziel dieser Gegenklage ist aufzuzeigen, dass Mr. Mueller der Täter ist und anderen Frauen ein Beispiel zu sein.»

Bild: ERIC THAYER/REUTERS

(phi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Leute, ich habe einen neuen Lieblings-Instagram-Hashtag: #youdidnoteatthat

Hier geht es einzig darum, alle Foodblogger, Promis, Style-Scouts, Influencer oder wie sie sich sonst noch schimpfen, dabei zu entlarven, wie sie ihr Essen alleine als Requisit benutzen. Ihr wisst, wovon ich spreche. So im Stil: «Gertenschlankes Model posiert mit Hamburger und schreibt dazu #nomnomnom #burgerlover» … yeah RIGHT.

Hier eilt @youdidnoteatthat (und inzwischen diverse weitere, ähnlich gelagerte Insta-Accounts) …

Artikel lesen