People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die kleine Miss Beckham liebt Fussball. Für ihre Mama ist das «natürlich ein Stich ins Herz»

Lange war Victoria Beckham in ihrer Fussballer-Familie die Henne im Korb. Dann kam Tochter Harper – und, wie die 41-Jährige nun zugibt: Ein Traum wurde wahr.

05.06.15, 15:34


Ein Artikel von

Als Victoria Beckham mit ihrem vierten Kind schwanger war, berichteten ihr die Ärzte, dass sie wieder einen Jungen erwarte. Sie habe sich gefreut, wieder schwanger zu sein, es sei ihr egal gewesen, ob es ein Junge oder Mädchen werde. So erzählte es die 41-Jährige bei einem Event in dem New Yorker Kulturzentrum 92Y. Doch dann habe sie kurz vor dem Geburtstermin eine «wunderbare Überraschung» bekommen.

David Beckham mit seinen Söhnen (von links) Cruz, Brooklyn und Romeo. Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Die Ärzte hätten ihr nämlich erzählt, dass sie eine Tochter bekomme, doch keinen Sohn. «Das war ein Traum, der wahr wurde», sagte Beckham. Bis zur Geburt ihrer Tochter war das ehemalige Spice Girl daheim allein im Herrenklub. Mit Ehemann David Beckham hat sie die Söhne Brooklyn, 16, Romeo, 12, und Cruz, 10. «Ich habe vier unglaubliche Kinder. Wir haben wirklich Glück, sie zu haben.»

Victoria Beckham ist Botschafterin von UNAIDS. Bild: X90052

Tochter Harper, die am 10. Juli vier Jahre alt wird, wäre wohl keine echte Beckham, würde sie sich nicht für Fussball interessieren. Ihr zweiter Name ist Seven – Sieben – die Trikotnummer des Vaters. Die Dreieinhalbjährige renne ihren drei Brüdern ständig in ihrem eigenen Mini-Trikot hinterher. «Sie liebt Fussball. Das ist natürlich ein Stich ins Herz», scherzte die Designerin.

Der stolze Papa mit der kleinen Harper. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Wirklich Anlass zur Eifersucht hat Beckham aber nicht. Ihre Tochter interessiere sich gleichermassen für den ganzen Mädchenkram, wie die Mode der Mutter. Das schlägt sich auch in ihren Kollektionen nieder – Beckham plant eine Linie für Kinder.

(gam)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Reden wir über Nacktheit!» Wie ein Supersexist die junge Helen Mirren interviewte

Die Britin Helen Mirren (heute 71) ist die Queen unter den Schauspielerinnen. Als sie jung war, galt sie bei den britischen Film- und Theaterkritikern als «erotische Boa Constrictor», als «Sexgöttin» und Frau mit «nuttenhaft erotischer» Ausstrahlung.

Dabei war sie damals vor allem eins: Grossbritanniens grossartigste Shakespeare-Interpretin, keine Pornodarstellerin. Trotzdem versuchte der 10 Jahre ältere Talkshow-Host Michael Parkinson 1975 die 30-Jährige in einem TV-Interview zu einer zu …

Artikel lesen