People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alec Baldwin nervt seine Tochter Ireland (Leave Ireland alone, man!)

Nur weil der Vater berühmt ist, finden ihn die Kinder nicht weniger nervig. Dafür braucht es nur ein paar SMS. Jüngstes Beispiel: Ireland Baldwins Reaktion auf Nachrichten von Papa Alec.

09.10.15, 10:00 09.10.15, 16:45


Ein Artikel von

Alec Baldwin macht sich offenbar gerne einen Spass daraus, seine Tochter mit Fragen zu deren Liebesleben zu nerven. Ein Beispiel hat Ireland Baldwin nun selbst via Instagram veröffentlicht – in Form eines Screenshots. Der zeigt den SMS-Verkehr zwischen Papa und Tochter zu einem Thema, das Boulevardmedien aufgegriffen hatten: Irelands Treffen mit Filmemacher und Musiker Tao Ruspoli.

Hilaria und Alec Baldwin mit Tochter Ireland.
Bild: Getty Images North America

Das Treffen wurde als Indiz einer Romanze gedeutet. Hier setzte Papa Baldwin an. Er verlinkte einen entsprechenden Artikel und schob ein vielsagendes «Oooooooooooooooo» hinterher. «Oh mein Gott, ich habe ihn gestern erst getroffen», schrieb Tochter Baldwin zurück – worauf Papa nachlegte: «Und? Heiratest du?» – «Nein, Papa». Auf Baldwin seniors Frage, ob er Opa werde, gab die Tochter zurück: «Sehr unbefleckte Entgegennahme von Kaffee», ein Wortspiel auf den englischen Ausdruck für die unbefleckte Empfängnis.

Bild: XPOSURE USA

Die 19-Jährige kommentierte den SMS-Wechsel mit den Worten: «Das passiert, wenn man sich mit Freunden auf einen Kaffee trifft. Man trinkt Kaffee, dann wird man schwanger und dann gerät die Sache ausser Kontrolle». Ireland Baldwin garnierte den Post unter anderem mit dem Hashtag #ihateeveryone («ich hasse jeden»).

Laut «People» ist es so etwas wie das Hobby von Ireland und Alec Baldwin, ihre Witzchen öffentlich zu machen. So soll der Vater bei einer Premiere im Juli die Pose seiner Tochter auf dem roten Teppich nachgeahmt haben. Ireland wiederum machte sich auf Twitter über einen legendären Wutausbruch ihres Vaters lustig.

Der hatte 2007 die damals Elfjährige als «kleines Schwein» bezeichnet. Jahre später veröffentlicht die Tochter ein Foto, auf dem sie mit ihrem Vater das Kinderbuch «Wenn ich ein Schwein wäre» anschaut. Dazu schrieb sie: «Wenn ich ein Schwein wäre,… wäre ich natürlich ein unhöfliches und unbedachtes.»

ulz

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Reden wir über Nacktheit!» Wie ein Supersexist die junge Helen Mirren interviewte

Die Britin Helen Mirren (heute 71) ist die Queen unter den Schauspielerinnen. Als sie jung war, galt sie bei den britischen Film- und Theaterkritikern als «erotische Boa Constrictor», als «Sexgöttin» und Frau mit «nuttenhaft erotischer» Ausstrahlung.

Dabei war sie damals vor allem eins: Grossbritanniens grossartigste Shakespeare-Interpretin, keine Pornodarstellerin. Trotzdem versuchte der 10 Jahre ältere Talkshow-Host Michael Parkinson 1975 die 30-Jährige in einem TV-Interview zu einer zu …

Artikel lesen