People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Explosiver Sex

OMG! Mr. Cumberbatch verrät uns, wie awesome er im Bett ist!

03.11.14, 16:30 04.11.14, 10:27

So ein Mann, so ein Mann ... Bild: BBC

Mit den Worten, er sei doch gewiss ein «lausiger Bettgeselle» und ein «schrecklicher Fick», beleidigte die britische Elle Benedict Cumberbatch in seiner Rolle als Sherlock Holmes auf britische Art einigermassen höflich. Und – immer in seiner Rolle als Sherlock – gab Mr. Cumberbatch dies zur Antwort:

Play that woman, ahm violin, Sherlock! Bild: BBC

«Ich würde zuerst das Präservativ testen. Ich würde ein kleines Experiment durchführen bezüglich der Haltbarkeit, Länge, Weite und, Stärke. Und ich würde vermutlich eine Menge Vitaminpräparate zu mir nehmen, damit ich richtig performen kann. Ich würde genug schlafen und nicht allzu viel rauchen. Oder trinken. Nicht, dass Sherlock gross trinkt …»

«Ich würde wahrscheinlich viele Pornos schauen. Es könnte sein, dass ich mich an einigen Stellen rasieren müsste, um mit einer modernen Vorstellung von Körperbehaarung mithalten zu können.»

«Und dann wäre ich umwerfend. Ich wüsste genau, was es braucht, um eine Frau zu befriedigen, wo meine Finger hin gehörten, meine Zunge – ich sollte sagen, seine Finger, seine Zunge. Denken Sie an Geigenspieler. Was die mit ihren Fingern tun können.» 

«Ich würde soviel Lust aus der Befriedigung der anderen Person ziehen, dass ich wahrscheinlich gar nicht mehr in sie eindringen müsste … Aber wenn ich eindränge, wäre das explosiv.»

Well, well. Was sollen wir da noch sagen? Dass der kleine Dr. Watson gewiss auch in dieser Hinsicht vom grossen Sherlock Holmes lernen mögen würde und könnte, wahrscheinlich. Und dann wären auch wir vollkommen umwerfend und total explosiv. So lange denken wir an Geigenspieler …

(sme)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 05.11.2014 00:22
    Highlight Haha den artikel hab ich uhm letzte woche schon gelesen, wär nett ein audio davon zu haben
    2 0 Melden
  • kneets 03.11.2014 18:09
    Highlight Er ist bestenfalls awEsome, wenn überhaupt.

    @sme: Das müssten Sie eigentlich besser können. Ihr Abgang vom TA hin zu diesem Online-Revolverblatt ohne jeglichen ernstzunehmenden Informationsvalue - und ohne Zukunft! - ist sehr bedauerlich...
    1 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.11.2014 18:32
      Highlight Online-Revolverblatt ohne jeglichen ernstzunehmenden Informationsvalue - und ohne Zukunft!

      naja ist jetzt ein wenig hart, glaube auch das du dich noch wundern wirst wie lange Watson überleben wird :) solche Medienformate werden immer beliebter. Aber ja die Umstellung ist sicher nicht für jede gleich einfach. Und nicht jeder ist das Zielpublikum ;) leben und leben lassen mein lieber kneets
      1 0 Melden
    • Simone M. 07.11.2014 11:19
      Highlight LiebeR (?) kneets

      Ich kann verstehen, wenn einem im Vergleich von Tagi und watson ein gewisser Kulturschock packt. watson ist anders. Aber erstens: Hätte es sowas beim Tagi auch schon gegeben, ich hätte ab und zu noch so gerne reine Frivolitäten über Herrn Cumberbatch u.a. abgesondert. Zweitens: Ist bei watson zum Glück auch das Arbeitsklima ganz anders. Von der Galeere der unglücklichen Batteriehühner (schiefes Bild) hin zu einem sehr lustbetonten, liebenswürdigen Zukunftslabor. Unsere Zukunft wird übrigens nicht zu klein sein. Bleiben Sie und gewogen, sehr herzlich

      Simone Meier
      2 0 Melden

SRF, hier wird dir geholfen! Diese 6 Paare sind unsere neuen «Tatort»-Kommissare

Ab 2019 ist Schluss mit dem Luzerner «Tatort». Die neue Crew ermittelt aus Zürich. Wir haben da ein paar sehr, sehr gute Vorschläge.

Liebes SRF,Natürlich sind wir traurig, ja total therapiebedürftig, weil wir das fantastischste «Tatort»-Team des gesamten deutschsprachigen Raumes bald nicht mehr sehen werden*. Allerdings schlummert in uns schon seit Jahren diese streng geheime Geheimliste mit Nachfolge-Vorschlägen, die wir dir hiermit nachdrücklichst ans Herz legen möchten. Wir könnten uns vorstellen, dass diese sechs Paare ihre Sache NICHT schlechter machen könnten als Herr Flückiger und Frau Ritschard. Zudem …

Artikel lesen