People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Hoffmans Tod

Einer wie Heath

Philip Seymour Hoffman starb mit einer Nadel im Arm. Sein Tod überrascht und überwältigt wie der von Heath Ledger. Beide Schauspieler waren menschliche und mitreissende Multi-Talente.

03.02.14, 14:41 03.02.14, 20:34

«Philip Seymour Hoffman wurde zuletzt am Samstagabend um 20 Uhr gesehen», notierte das «Wall Street Journal» emotionslos. Am Sonntagmorgen hätte er seine beiden Töchter und seinen Sohn bei ihrer Mutter Mimi O'Donnell abholen sollen, doch dort kam er nie an.

Actor Heath Ledger attends a special Cinema Society screening of

Heath Ledger starb 2008 an einer Überdosis. Bild: AP AGOEV

Nadel im linken Arm

Die Polizei fand den 46-Jährigen in seinem New Yorker Haus mit einer Nadel im linken Arm, präzisierte «TMZ». Ein Löffel und Briefumschläge lagen daneben. Sie trugen die Aufschrift «Ace of Spades» (Schild- oder Pik-Ass): So heisst laut «New York Post» eine Heroin-«Marke», die seit 2008 in Brooklyn im Umlauf sei. Seine Vergangenheit hatte ihn eingeholt.

Hoffmann war eher zufällig Schauspieler geworden. Eine Nackenverletzung zwang ihn im Alter von 17 Jahren, das Wrestling aufzugeben. Nur weil er einem Mädchen hinterher gedackelt war, fand er sich plötzlich in der Schauspiel-Truppe seiner High-School wieder, weiss die «Washington Post» zu berichten.

Drogen? «Ich mochte alles»

Hoffmann ging an die New York University, doch nach fünf Jahren war er 1989 nicht nur ein ausgebildeter Schauspieler, sondern auch ein ausgewiesener Süchtiger. «Es waren [Drogen und Alkohol]. Es war alles, was ich in die Finger bekam. Ich mochte alles», gestand er 2006 in der NBC-Show «60 Minutes».

«Ich wurde nüchtern, als ich 22 Jahre alt war», fuhr er fort. «Panik» um seine Gesundheit und ein Entzug retteten ihm vor 24 Jahren das Leben

Was folgte, sah nach Bilderbuchkarriere aus. Hoffman etablierte sich mit drei Filmen in Hollywood, die gleichzeitig die Bandbreite andeuten, die sein schauspielerisches Können umfasst hat. «Boogie Nights» 1997, «The Big Lebowski» 1998 und «Magnolia» 1999 – erst homosexueller Halbstarker, dann der schmierige Handlanger, schliesslich verständiger Krankenpfleger.

Hoffman küsst Mark Wahlberg in «Boogie Nights» – und wird zurückgewiesen. Video: YouTube/channel1

«Hahaha, you never went to college!» Hoffman nervt den «Dude» alias «The Big Lebowski». Video: YouTube/pearljamleash

Pfleger Phil Parma will in «Magnolia» einem Sterbenden einen letzten Wunsch erfüllen und kontaktiert dessen entfremdeten Sohn. Video: YouTube/discover7films

This image provided by Focus Features shows actor Heath Ledger portraying the character Ennis Del Mar in the movie

Hoffman wie Heath Ledger gelten als «Charakterdarsteller». Letzterer begeisterte die Kritiker beispielsweise mit «Brokeback Mountain». Bild: AP Focus Features

Hoffman spielte in über 50 Filmen mit, 2005 wurde seine berufliche Leistung in «Capote» mit einem Oscar gekrönt. Der Blondschopf drehte nicht nur Filme, sondern verausgabte sich auch in Theaterstücken. 

Auch privat ging es scheinbar preisverdächtig zu: 1999 traf er seine grosse Liebe an einem Bühnen-Set. Die Liaison mit Kostümbildnerin Mimi dauerte 15 Jahre an – eine Ewigkeit für Hollywood-Verhältnisse. 2003 wurde Sohn Cooper geboren, 2006 Tallulah und Töchterchen Willa 2008. 

Umso überraschender schlug im Mai 2013 die Nachricht ein, der Hollywoodstar sei erneut im Entzug. Angeblich wollte «TMZ» damals erfahren haben, Hoffman sei wegen verschreibungspflichtigen Medikamenten drauf und dran, auch bei starken Drogen schwach zu werden. Die Einweisung sei bloss eine Vorsichtsmassnahme.

This photo taken Jan. 19, 2014, shows Phillip Seymour Hoffman posing for a portrait at The Collective and Gibson Lounge Powered by CEG, during the Sundance Film Festival, in Park City, Utah. Hoffman, who won the Oscar for best actor in 2006 for his portrayal of writer Truman Capote in

Hoffman 2006. Bild: AP

Erst Spekulationen, dann traurige Erkenntnisse?

Wer nun liest, dass Hoffman und O'Donnell nicht im selben Haus übernachtet haben, kann sich denken, dass es noch andere Probleme gab. Revolverblätter wie die «New York Post» spekulierten schon über mögliche Gründe und liessen eine «Nachbarin» zu Wort kommen. Der Star sei eine «geplagte Seele» gewesen, habe «zuletzt nicht gut» ausgesehen und möglicherweise Ehekrach gehabt.

«Von Philip Seymour Hoffmans Tod zu hören, schockiert mich sehr und macht mich sehr traurig. Ich habe es genossen, mit ihm in Big Lebowski zu spielen. Er war so ein wundervoller Typ und so verdammt talentiert. Ein echter Schatz. Meine Gedanken und Gebete sind bei der Familie.»

Jeff Bridges via Facebook

Das ist ebenso pietätlos wie möglich. Vielleicht wird es wie beim Tod von Heath Ledger ablaufen: Erst mit der Zeit erkennt der Zuschauer, dass hinter einem sonnigen, sympathischen Gesicht aus den «guten Filmen» ein deprimierendes, böses Schicksal stehen kann. 

Allein: Helfen wird das der Witwe und seinen drei kleinen Kindern nicht. Umso mehr wünscht man sich: Ruhe in Frieden, Philip Seymour Hoffman.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Stars haben mal einen guten Tag! Deshalb trenden höfliche Paparazzi

Wird die Wolfsmeute der Promifotografen langsam anständig? Unter dem Hashtag #PositivePaps machen zwei Herren Hoffnung. Und dank Justin und Hailey gerade grosse Karriere.

Es gibt Berufsgruppen, deren Ruf ist so low, dass man erst mal drei Meter tief graben muss, um ihn zu finden. Journalisten etwa. Als weniger vertrauenswürdig gelten nur noch – und dies seit vielen Jahren – Menschen, die in Versicherungen, Banken, Werbung oder Politik tätig sind. Und wer ist innerhalb der Journalisten ganz unten? Genau, die Paparazzi. Menschen, die ihre Berufung darin sehen, andere in einem möglichst schäbigen Licht darzustellen. Quasi das Gegenteil jedes Fotofilters. …

Artikel lesen