Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Machen die anderen Pendler um dich herum wieder ein Montags-Gesicht? Hier kommen 21 Muntermacher für einen guten Start in die Woche



Breaking: Der Zentralrat aller Schweizer Verkehrsbetriebe hat gestern beschlossen, die Verdienste von Kanye West mit einem lebenslänglich gültigen Generalabonnement zu belohnen. 

Mit seinem steten Leck-Mich-Am-Arsch-Gesicht «repräsentiere West den durchschnittlichen Schweizer Pendler wie kein Zweiter», schreibt der ZSV in einer Medienmitteilung. Er trage «die Stimmung, welche in den Schweizer Öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht» in alle Welt hinaus und sei somit der beste Markenbotschafter.

epa04657386 Kim Kardashian (L) and Kanye West attend the Fall/Winter 2015/16 Ready to Wear collection by Vuitton during the Paris Fashion Week, in Paris, France, 11 March 2015. The presentation of the Women's collections runs from 03 to 11 March.  EPA/ETIENNE LAURENT

Kanye West und sein Schweizer-Pendler-Gesicht. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Kleiner Scherz. Sorry.

Nun aber im Ernst: Es folgen 21 richtig freundliche Bilder, mit denen wir dich aus der Pendler-Tristesse herausreissen möchten:

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HappyMe 14.04.2015 08:54
    Highlight Highlight Sehr schöne Idee, Herr Toggweiler!
    So fängt der Montag doch gleich viel besser an. :-)
  • mrgoku 13.04.2015 13:45
    Highlight Highlight mhh das vierte bild... speeeeck!!!

    (haha kleiner spass)
  • memo 13.04.2015 11:46
    Highlight Highlight Mega toll!!
  • Don Huber 13.04.2015 09:34
    Highlight Highlight Ab jetzt schau ich mir das jeden Montag an. Bin grad gut aufgestellt nach diesen Bildern :-) Danke Watson!

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Nein, das ist kein Review. Das wird ein Mimimi in acht Punkten.

Die zweitletzte Folge «Game of Thrones» ist Geschichte und das Motto der Story war ganz klar:

Wenn die Chefautoren Benioff und Weiss mit dieser Folge etwas bewiesen haben, dann, dass ihnen visueller Bombast inzwischen wichtiger geworden ist als die Geschichte an sich. Bisher aufgebaute Charaktere? Egal. Hauptsache, die gezeigte Action sieht geil aus.

Einige Stimmen mögen sagen, dass die Drehbuchautoren ohne Buchvorlage schlicht keinen Plan haben. Andere wiederum sehen die Logiklöcher und Brüche …

Artikel lesen
Link zum Artikel