Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bildbearbeitung: watson

Streamingdienst Spotify will Böhmermann unter Vertrag nehmen

Jan Böhmermann und Olli Schulz beenden ihre Sendung auf Radio Eins. Fans der Show können jedoch hoffen – der Streamingdienst Spotify ist an einer Fortsetzung des Formats interessiert.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach drei Jahren wollen Jan Böhmermann und Olli Schulz ihre gemeinsame Sendung «Sanft und Sorgfältig» auf Radio Eins einstellen. Ein endgültiges Ende des zweistündigen Formats ist das jedoch nicht unbedingt: In Zukunft könnte die Sendung bei Spotify laufen. Bereits Mitte Mai sollen sich Böhmermann und Schulz auf dem Streamingdienst die Ehre geben, berichtete das Medienportal horizont.net.

«Wir sprechen mit Jan Böhmermann und Olli Schulz über ein neues Podcast-Format», sagte ein Unternehmenssprecher von Spotify der Berliner Morgenpost.

Spotify soll das Moderatorenduo mit hohen Honoraren gelockt haben, heisst es bei horizont.net. Details darüber, wie das Format auf Spotify fortgesetzt werden soll, sind noch nicht bekannt.

Am Nachmittag hatte Böhmermann auf Facebook das Ende von «Sanft und Sorgfältig» auf Radio Eins verkündet. «Wir haben ein paar tolle Pläne für die Zukunft, dazu können wir aber noch nicht mehr verraten. In ein paar Tagen verraten wir mehr ...», heisst in dem Post. Auf der Internetseite von Radio Eins drückte der Sender sein Bedauern über das Ende der Zusammenarbeit aus.

asc

Böhmermann vs. Erdogan

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»

Link zum Artikel

ZDF: «Wir gehen mit Jan Böhmermann durch alle Instanzen»

Link zum Artikel

Jan Böhmermann verkündet Fernsehpause via Facebook

Link zum Artikel

Fall Böhmermann: Wie Erdogan die Bundesregierung austrickste

Link zum Artikel

Böhmermann-Spott und Erdogans Strafbegehren bringen Merkel in die Bredouille

Link zum Artikel

«78 Millionen Türken beleidigt»: Erdogan stellt Strafantrag gegen Böhmermann

Link zum Artikel

Neo-Zensur Royale: Hier der Clip von Böhmermann, den das ZDF nicht verstanden hat

Link zum Artikel

«Schmähkritik-Debatte» bei «Anne Will»: «Wir reden nicht über Geschmack»

Link zum Artikel

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

Link zum Artikel

Maulkorb für Böhmermann: Kein Wort zu Erdogan in «Neo Magazin Royale»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Launedernatur 26.04.2016 20:33
    Highlight Highlight Hab mal ein paar alte Podcasts von S&S runtergeladen. Wird wohl reichen, bis der sprunghafte Herr seine Meinung mal wieder ändert und öffentlicher produziert.
  • Human 26.04.2016 10:58
    Highlight Highlight Hab ich heute morgen schon gelesen - Freude herrscht - Woop woop, hätte ja auch nicht sein können so ganz ohne Böhmi auskommen <3 Hoffe das klappt

Facebook macht Russlands heimliche Medienzentrale in Deutschland dicht – Moskau ist empört

Facebook hat die Seiten mehrerer von Berlin aus gesteuerter Ableger russischer Regierungsmedien geschlossen. Begründung: Die Verbindungen zum russischen Staat seien verschleiert worden.

Vier Millionen Fans und 2.5 Milliarden Videoaufrufe auf Facebook – weg: Margarita Simonyan, Chefredaktorin von RT (ehemals Russia Today) und beim staatlichen russischen Medienkonzern Rossija Sewodnja, twitterte die Nachricht am Montag nüchtern. Mark Zuckerbergs Unternehmen hat mehrere Seiten dicht gemacht, die aus Berlin gesteuerte Ableger der russischen Regierungsmedien sind.

Die Begründung ist offenbar, dass in den Profilen die Verbindungen zum russischen Staat verschleiert werden. Es geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel