Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German filmmaker and actor Til Schweiger is seen in this file photo taken during the 63rd Berlinale International Film Festival in Berlin on February 9, 2013. Too many people in Germany are openly espousing fascist views about the half million refugees expected to arrive this year and more need to stand up and oppose racism, Schweiger said in an interview with Reuters. REUTERS/Fabrizio Bensch/Files

Um keine Online-Pöbelei verlegen: Til Schweiger.
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Til Schweiger wird wegen Volksverhetzung angezeigt. Er reagiert auf Facebook: «Schwachmaten»

10.09.15, 09:50 10.09.15, 10:02

Til Schweiger nimmt selten ein Blatt vor den Mund. Dafür gibt es auch mal Ärger. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln wegen Volksverhetzung gegen den Schauspieler. Wie Stern schreibt, hat ihn ein Rechtsanwalt aus Münster angezeigt.

Der Stein des Anstosses ist die Aussage Schweigers in der Talkshow «Menschen bei Maischberger». Bezogen auf die Flüchtlingskrise sagte er:

«Ich glaub' noch nicht mal, dass ein Politiker nach Freital gehen muss, es würde einfach reichen, wenn die zwei Hundertschaften da hinschicken und die Leute einkassieren, und sagen ‹heute Nacht bleibt ihr im Knast, denkt mal darüber nach, was ihr hier macht, und morgen kommt ihr hier nicht mehr her›.»

Gemäss «Stern» ist der Kläger dem rechten Milieu anzuordnen, der gegen die Nato, den Euro und gegen Flüchtlinge wettert. 

Schweiger reagiert umgehend und verhöhnt den Anwalt auf Facebook, bezeichnet ihn als «Schwachmaten» und schreibt: «Wenn es nicht so dreist wäre, wär's ja fast schon wieder lustig.»

(rey)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • debi95 10.09.2015 18:51
    Highlight Bis anhin war ich kein Fan von Schweiger, doch seitdem er sich für die Flüchtlinge einsetzt, finde ich ihn immer sympathischer
    6 2 Melden
  • purzelifyable 10.09.2015 12:31
    Highlight dieser Til Schweiger wird mir immer sympathischer.
    23 4 Melden
  • Dewar 10.09.2015 11:59
    Highlight Wenn der wirklich Anwalt ist, dann ein ganz schön blöder... http://www.juraforum.de/lexikon/volksverhetzung
    Nach deutschem StGB hat der keine Chance, dass Schweiger verurteilt wird (schon in den ersten Zeilen wird erwähnt, dass Demonstranten nicht als Bevölkerungsgruppe, die Subjekt von Hetze sein kann, gelten). Abgesehen davon finde ich Schweigers Aussage relativ harmlos. Vielleicht weiss das der Herr Anwalt auch ganz genau, aber will danach sagen können, dass nun auch die Justiz gegen die "besorgten Bürger" ist, damit er selbst sich berechtigt fühlt, weiter zu hetzen.
    15 2 Melden

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Den Handknochen, die Zähne und die Genitalien müssen junge Flüchtlinge untersuchen lassen, falls Zweifel an ihrem angegebenen Alter besteht. Diese Methode soll nun in der ganzen Schweiz praktiziert werden. Fachleute kritisieren das aufs Schärfste.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in die Schweiz gelangen, stehen unter besonderem Schutz. Ihre Asylgesuche werden prioritär behandelt, sie werden in kindergerechten Einrichtungen untergebracht und ihnen wird eine Vertrauensperson zur Seite gestellt. 733 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr in die Schweiz. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Juli 244.

Weil es immer wieder Fälle von jugendlichen Asylsuchenden gibt, die sich fälschlicherweise als …

Artikel lesen