Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

H&M zeigt sein erstes Kopftuch-Model – und die Social-Media-Welt ist von den Socken

29.09.15, 13:51 29.09.15, 16:43

Am neuen H&M-Werbeclip «Close The Loop» ist vor allem eins besonders: Die 23-jährige Mariah Idrissi kommt darin vor. Sie ist Muslimin und das erste Model, das für das schwedische Modehaus einen Hidschab präsentiert. Im Interview mit dem Fusion-Blog sagte sie: 

«Frauen, die ein Kopftuch tragen, werden von der Modewelt ignoriert.»

Mariah Idrissi im H&M-Clip.
gif: watson

Das soll sich nun ändern: «Sieht schick aus», sagt die Off-Stimme im Video beim Auftritt von Mariah. Und das tut sie. Die Welt ist begeistert: Auf Facebook wurde das Bild tausendfach geliked, geteilt und kommentiert:

«Vielen Dank H&M. Es gibt viele Musliminnen, die es lieben, bei euch zu shoppen. Und jetzt lieben wir euch noch viel mehr.» 

Facebook-Kommentar

«Ich bin zwar keine Muslimin, aber mir gefällt der Style und wie offen H&M ist.»

Facebook-Kommentar

Dabei war Mariah anfangs sehr skeptisch. Als sie den Anruf ihres Agenten bekam, fragte sie ihn: «Bist du sicher, dass die wissen, dass ich ein Kopftuch trage?»

Sie wussten es. Und Mariah durfte mit der Erlaubnis ihrer Eltern ans Fotoshooting. Sie bekam eine eigene Garderobe und die Interaktionen mit Männern wurde auf ein Minimum limitiert. «Wenn die Kameramänner bemerkten, dass etwas nicht ganz richtig war, riefen sie Frauen, um es zu beheben. Eine der Uhren zeigte in die falsche Richtung, und anstatt sie einfach an meinem Handgelenk zu drehen, fragte der Kameramann eine Frau, ob sie schnell kommen könnte», so das Model, das seit seinem 17. Lebensjahr Kopftuch trägt. 



Sie präsentiert die neue Kollektion gemeinsam mit Minirock tragenden alten Ladies, mit Sikhs, die ihre kunstvoll gewundenen Turbane zeigen, mit «Plus Size»-Models, Models mit einem Bein, einem Scheich und einer Dragqueen. 

H&M – «Close The Loop»

YouTube/H&M

(rof)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Passend dazu: Model ohne Beine – «No Legs, No Limit»

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Heiri 30.09.2015 00:56
    Highlight Mir spielt es auch keine Rolle ob jemand ein Kopftuch trägt oder nicht. Was ich aber kindisch und reaktionär finde, ist ihre Haltung gegenüber dem anderen Geschlecht. Ist das das Europa von morgen, in welchem Mann und Frau ein Verhältnis haben wie es vor 100 Jahren der Fall war?
    7 0 Melden
  • pbs64 29.09.2015 20:14
    Highlight Freue ich mich wirklich, wenn die erste Dame an der M- Kasse ein Kopftuch trägt?

    Würde dann zum ersten mal in Leben, in nen Lidel schaun.

    Ist ja nicht alles Globus.
    7 12 Melden
  • grandvlad 29.09.2015 18:36
    Highlight irgendwie komisch diese Aufregung des Kopftuchtragens - in den 50 igern war das top, Cabrioletfahren, den Kopf eingewickelt im schicken Kopftuch; waren das alles Musliminnen?
    17 1 Melden
  • Monti_Gh 29.09.2015 17:38
    Highlight alter kaffee watson ;-)
    0 3 Melden
  • Kamy 29.09.2015 15:40
    Highlight Vielen Dank H&M, dass ihr euch entschlossen habt einer Kundengruppe von 1.1 milliarden Menschen ebenfalls Kleider zu verkaufen.
    23 9 Melden
    • 足利 義明 Oyumi Kubo 29.09.2015 21:33
      Highlight Sonst hätten sie ja keine. Schliesslich sind sie ja noch auf der Entwicklungsstufe eines Neandertalers.
      7 3 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen