Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Instagram-Opa ist besser gekleidet als du. Garantiert

Letzte Woche haben wir von Baddie Winkle, der coolsten Oma ever berichtet. Und weil zu jeder Oma ein Opa gehört, stellen wir euch jetzt den coolsten – oder zumindest stilsichersten – Opi vor.

15.09.15, 10:05 09.10.15, 10:09
Noëmi Laux
Noëmi Laux



Gestatten, das ist Günther Anton Krabbenhöft aus Berlin. Dieser fein gekleidete Herr mit Fliege und Einstecktuch ist seit kurzem dank seinem auffälligen Styling der neuste Internet-Hype. Krabbenhöft sorgt aber nicht nur durch seinen scharfen Modesinn für Gesprächsstoff. Auch über sein Alter, das er bisher noch vor der Öffentlichkeit geheim hält, wird heiss diskutiert und spekuliert. Einige meinen zu wissen, er sei 104 Jahre alt, andere sagen, er sei 70.

«Das Schlimme am Alter ist, dass man seine Endlichkeit begreift. Wenn ich auf mein Leben zurückschaue, ist das, was vor mir liegt, nur noch ein Maulwurfshügel. Der große Berg ist schon hinter mir.»

Schlaue Worte der Berliner Stil-Ikone
quelle: spiegelonline

Anzutreffen ist Krabbenhöft am ehesten in einem der angesagten Clubs in Berlin. Er tanzt und feiert nämlich für sein Leben gern. Ihm sei schon bewusst, dass sein Verhalten nicht gerade altersentsprechend sei, aber er könne ja nichts dafür, dass es ihn nicht zum Nachmittags-Jass im Altersheim, sondern in Berlins Partyleben ziehe. Am Anfang hätten ihn die jungen Leute im Club schon komisch angeschaut, das habe ihn aber nie gestört. «Der Vorteil des Älterwerdens ist, dass man weniger auf die Meinung anderer gibt. Man lernt, liebevoller zu sich zu sein», so Krabbenhöft gegenüber Spiegel Online

«Manchmal denke ich, müsste man Bücher schreiben, um fast vergessene Spiele, Gerichte und Worte am Leben zu erhalten.»

quelle: berliner-zeitung

Bekannt wurde Krabbenhöft durch ein Bild, das an einem Berliner Bahnhof entstanden ist. Als ihn der englisch sprechende Mann um ein Foto bat, lehnte Krabbenhöft zunächst ab. Erst als der Fotograf ein zweites Mal zu ihm rüberkam und erneut fragte, willigte er ein. Während die beiden in den Zug einstiegen, versicherte ihm der Fotograf noch, dass Foto sei rein für private Zwecke ...

Krabbenhöft reagiert gelassen auf all den Rummel um seine Person. «Ich bin ja kein Star. Ich bin ein Hype. Ich habe ja nichts geleistet.» Ein wahrer Gentleman eben, der Herr G.A. Krabbenhöft: Smart, bescheiden und gut gekleidet.

Und jetzt: Best of Krabbenhöfts Instagram-Account:

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wiesopferd 15.09.2015 11:09
    Highlight Nur schon sein Name ist hip
    9 0 Melden
  • meerblau 15.09.2015 10:13
    Highlight Und genau für solche Menschen und Geschichten liebe ich Berlin! *seufz*
    16 1 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen