Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eindeutig gelb-orange-pink – oder doch nicht?
screenshot: youtube

Gelb-orange-pink oder grün-blau-lila? Das Internet streitet über einen bunten Kuchen

04.01.16, 10:50 04.01.16, 11:49


Blau-schwarz oder weiss-gold? Diese Frage hat vor knapp einem Jahr für rege Diskussionen gesorgt, als man sich partout nicht darüber einig werden wollte, welche Farbe dieses Kleid hat. Nun ist ein ganz ähnlicher Streit ausgebrochen, wobei es dieses Mal um einen bunten Kuchen geht, der von der einen Seite gelb-orange-pink, von der anderen Seite jedoch grün-blau-lila zu sein scheint.

Ausgelöst wurde der Disput durch «CharlotteSometimes», die das entsprechende Video auf YouTube hochgeladen hat:

Inzwischen wurde der Clip mehr als eine Million Mal angeschaut, zahlreiche verwunderte Zuschauer haben ihre Meinung in der Kommentarspalte geäussert. Anders als bei dem Kleid wird hier nicht darüber gestritten, welche Farbe der Kuchen denn nun in Wirklichkeit hat, sondern viel mehr darüber, ob es sich nicht schlicht und einfach um einen Fake handelt.

«Dieser Kuchen ist eine Lüge!», schreibt einer von ihnen, ein anderer beschreibt genauer, wie er darauf kommt, dass es sich um einen Fake handeln muss: «Es ist nur eine Projektion auf den verschiedenen Abschnitten des Videos. Der Kuchen war wahrscheinlich weiss und dann haben sie das Video bearbeitet, indem sie einen Farbzirkel darüber gelegt haben.»

Umfrage

Was meinst du?

794 Votes zu: Was meinst du?

  • 27%Fake!
  • 73%Kein Fake!

Endlich folgt die Auflösung

Die Urheberin beteuert dagegen, dass der Kuchen echt ist, und amüsiert sich über diese Art von Kommentaren: «Haha, diese Theorie finde ich wirklich lustig. Ich habe wirklich keine Ahnung, wie man Videos überhaupt bearbeitet.»

Weil die Kuchen-Künstlerin in den Kommentaren mehrfach dazu aufgefordert wird, in einem neuen Video zu zeigen, wie ein solcher Kuchen entsteht (und damit die Echtheit zu beweisen), kommt sie diesem Wunsch schliesslich nach. Und das ist die Auflösung:

(viw)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tiny Rick 05.01.2016 04:41
    Highlight Seit wann ist es in Ordnung videos, tutorial videos, ach was, einfach alle videos in vertikalem format zu drehen?!? Wo ist til schweiger mit seiner kritik wenn man in braucht!
    1 0 Melden
  • Likos 04.01.2016 15:40
    Highlight «Dieser Kuchen ist eine Lüge!» ist eher eine Anspielung auf das Spiel Portal, als auf ein Fake :P.
    18 0 Melden
  • zwan33 04.01.2016 15:23
    Highlight "The cake is a lie...", einfach episch!
    15 0 Melden
  • humpfli 04.01.2016 12:43
    Highlight Geniale Idee! Auf soetwas wäre ich nie gekommen.
    8 0 Melden
  • Anded 04.01.2016 11:36
    Highlight Was mich eher beunruhigt, ist die Tatsache, dass es anscheinend normal ist, ein Stück überzogenes Biskuit als "Cake" (Kuchen/Torte) zu bezeichnen...
    52 5 Melden
    • Anded 04.01.2016 18:48
      Highlight Naja, das Ding im 2. Video ist für mich wie wenn man eine Dose Tomatenpüree als Tomatensauce bezeichnet. Ist auch nicht falsch. Aber man erwartet etwas anderes, mit weiteren Zutaten, und weiteren Geschmäckern. Vor allem wenn man sich für die Optik schon so viel Mühe macht. Andererseits geht es ja hier nur um Deko, und ich hoffe die Dame macht sonst essbare Cakes. ;-)
      4 0 Melden

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen