Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glaube an die Menschheit wieder hergestellt: Tourist schenkt einem Obdachlosen seine Turnschuhe

19.07.16, 13:41 19.07.16, 13:56

Nach den schrecklichen Nachrichten in den vergangenen Wochen können wir Videos wie dieses nur zu gut gebrauchen. Der Clip, kürzlich aufgenommen von einem Unbekannten in Guatemala, zeigt, wie ein Tourist an einem Obdachlosen vorbeiläuft, seine Schuhe auszieht, dem Bettler überreicht und dann barfuss von dannen zieht. 

Das war's auch schon. Es sind vielleicht «nur Turnschuhe», aber diese Geste lässt uns den Glauben an die Menschheit nicht verlieren. 

Mehr davon?

Hier: 31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

(sim)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sanchez 19.07.2016 17:33
    Highlight What? Das mache ich jedes Jahr, wenn ich in den USA bin. Es laufen mindestens 4 Homeless mit meinen alten Asics Laufschuhen herum. Zudem lasse liess ich vier volle Koffer mit "alten" Kleidern dort. Sie freuten sich! Von den vielen Essen nach Restaurantbesuchen in den bekannten "doggy bags" fange ich gar nicht erst an. Bekomme ich jetzt ein Abzeichen? Meiner Meinung nach, gehört sich das einfach so.
    7 5 Melden
  • fairchild 19.07.2016 15:39
    Highlight Ein schöner Akt von Menschlichkeit, den ich vor 16 Jahren ebenfalls in Guatemala gemacht habe. Ich musste allerdings feststellen, dass die Leute in Guatemala keine Schuhe, sondern Lebensmittel brauchen. Maria hat meine Schuhe jedenfalls nie angehabt, sie musste die Schuhe verkaufen, damit sie Geld für Nahrungsmittel hatte. Rückblickend muss ich sagen, dass dieser Akt naiv war und niemandem wirklich geholfen hat. Trotzdem eine schöne Geschichte zu der sonst so tristen Realität.
    2 3 Melden
  • Charlie B. 19.07.2016 15:24
    Highlight Eine schöne Geste. Ich hoffe nur der Tourist hatte keinen Fusspilz und hat die Schuhe vorher mit Schuh Deo eingesprüht! Ansonsten könnte das schlimme Folgen und Mehrkosten für den Bettler haben.
    4 26 Melden
  • Tom Garret 19.07.2016 14:51
    Highlight Warum muss man immer so tun als ob Gutes nur äusserst selten passiert? Finde den Titel "Glauben an die Menschheit wieder hergestellt" ziemlich ausgelatscht denn im Endeffekt sind es vor allem die Medien die entscheiden ob sie vor allem positives oder negatives publizieren. Denn in einer Globalisierten Welt wie der heutigen könnte man Zeitungen durchaus mit beidem füllen wenn man denn möchte. Nur ist es so dass schockierendes im Normalfall mehr Leser zieht... Vielleicht bin ich auch der einzige Glückspilz hier aber ich sehe mehr positives als Negatives...
    14 4 Melden

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen