Populärkultur

Ferngesteuerte Kids, fliegende Pöstler: So stellte man sich vor 100 Jahren das Leben heute vor

06.10.15, 20:45 07.10.15, 08:37

Wie wird das Leben in 100 Jahren aussehen? Mit dieser Frage beschäftigten sich Jean-Marc Côté und seine Mitstreiter vor rund 100 Jahren. Fantasie hatten die französischen Künstler zweifellos, als sie ihre Ideen zeichnerisch festhielten und daraus die Serie «France in the Year 2000» entstand. Erstmals gedruckt wurden die Illustrationen in Paris auf Zigarettenpäckli. Später wurden auch Postkarten aus den Bildern hergestellt.

Einige der Zeichnungen – wie zum Beispiel der Unterwasser-Bus, der von einem Wal gezogen wird – sind schon echt abgefahren. Ausserdem stellten sich die Künstler das heutige Leben noch viel technisierter vor, als es tatsächlich ist.

Zum Glück treffen nicht alle dieser Illustrationen auf unser heutiges Leben zu:

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

(noe)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 07.10.2015 13:41
    Highlight Praktisch alles ist doch eingetroffen! Es gibt heute mehr Maschinen überall und die Kriegsmaschinerie ist sowieso viel weiter, als damals angenommen. Ein Unterschied: Damals sah man offenbar eine Zusammenarbeit zwischen Tier und Mensch. Das ist leider nicht der Fall: Tiere sind heute fast nur noch auf dem Teller oder im Zoo!
    0 0 Melden
  • arnoleon 07.10.2015 08:03
    Highlight Nicht so absurd wie die Kommentare die Bilder darstellen. Ein Teil dieser technologien sind wirklich realität, eimfach in einer anderen Form.
    11 0 Melden
  • Quool-Puut 07.10.2015 08:03
    Highlight und bei Bild 1 geht'sdoch um's Lernen. Der Lehrer schmeisst Bücher in die Maschine, die Schüler lernen im Schlaf. Grossartige Idee!!
    6 0 Melden
  • Goon 07.10.2015 07:26
    Highlight Die Unterwasseridee finde ich noch interessant. Ans All hat dazumal noch niemand gedacht. Aber trotzdem neue Lebensräume als eigentlich auch heute noch aktuelles Thema.
    9 0 Melden
  • Donaldo Perez 06.10.2015 21:39
    Highlight Zum letzten Bild: Es gibt bereits automatische, GPS gesteuerte Mähdrescher.
    30 0 Melden

Der elende Fremdwörter-Wahn: Warum Deutsch die hässlichste Sprache ist

Die «Deutsche Stilkunst» von Eduard Engel ist ein prächtiger Klassiker, in dem  jeder Liebhaber unserer Sprache einmal schmökern muss. Denn er hat trotz seines Greisenalters kaum Staub angesetzt. 

Eiserne Sprachpuristen sind wahrscheinlich genauso lächerlich wie die manisch Anglophilen, die jeden Satz mit einem englischen Wort zieren müssen. Eduard Engel gehörte zum ersten Lager. Fast sein ganzes Dasein widmete er der Sprachreinigung. All die «fremde Lumpenpracht», die sich so hämisch in seine Muttersprache eingeschlichen, all das «täppische Besudeln und Verunstalten» von ihr abzuwehren, dies bleibe er ihr bis zum letzten Hauche verpflichtet. 

Nun klingt das nach einem harsch …

Artikel lesen