Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graffiti-Künstler spielt – höchst charmant – Katz und Maus mit der Stadtreinigung

07.07.15, 10:26


Ein Streit zwischen einem britischen Graffiti-Künstler und den Behörden, ausgetragen auf einem ansonsten unscheinbaren Gebäude, ist in einer äusserst unterhaltsamen Bildfolge festgehalten worden. Siehe unten, mit freundlicher Erlaubnis von Mobstr, der auf seiner gleichnamigen Website diese und andere anonyme Strassenkunst dokumentiert.

Einleitend schreibt er:

«Seit Jahren fahre ich auf dem Weg zur Arbeit an dieser Wand vorbei. Dabei fiel mir auf, dass Graffiti auf der roten Fläche mit rot übermalt werden. Jene ausserhalb hingegen werden mit einem Hochdruckreiniger entfernt. Damit begann ein Experiment. Im Unterschied zu anderen Arbeiten wusste ich nicht, was am Ende herauskommt. Folgendes enstand im Verlauf eines Jahres.»

(kri)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weischduwerichbin? 12.07.2015 00:23
    Highlight Hani schomal irgendwo gse, sehr lässigi Idee :D
    6 0 Melden

Tattoo-Star «Zombie Boy» stirbt mit 32 Jahren

Mit richtigem Namen hiess er Rick Genest, bekannt wurde er als «Zombie Boy». Nun ist der 32-jährige Kanadier, der für seine Körperkunst bekannt wurde, am Mittwoch gestorben.

Er wurde tot in seiner Wohnung in der Nähe von Montreal in Kanada aufgefunden. Das Model soll Suizid begangen haben. 

Lady Gaga, die «Zombie Boy» einst entdeckte, zeigte sich auf Twitter in tiefster Trauer:

(doz)

Artikel lesen