Populärkultur

Graffiti-Künstler spielt – höchst charmant – Katz und Maus mit der Stadtreinigung

07.07.15, 10:26

Ein Streit zwischen einem britischen Graffiti-Künstler und den Behörden, ausgetragen auf einem ansonsten unscheinbaren Gebäude, ist in einer äusserst unterhaltsamen Bildfolge festgehalten worden. Siehe unten, mit freundlicher Erlaubnis von Mobstr, der auf seiner gleichnamigen Website diese und andere anonyme Strassenkunst dokumentiert.

Einleitend schreibt er:

«Seit Jahren fahre ich auf dem Weg zur Arbeit an dieser Wand vorbei. Dabei fiel mir auf, dass Graffiti auf der roten Fläche mit rot übermalt werden. Jene ausserhalb hingegen werden mit einem Hochdruckreiniger entfernt. Damit begann ein Experiment. Im Unterschied zu anderen Arbeiten wusste ich nicht, was am Ende herauskommt. Folgendes enstand im Verlauf eines Jahres.»

(kri)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weischduwerichbin? 12.07.2015 00:23
    Highlight Hani schomal irgendwo gse, sehr lässigi Idee :D
    6 0 Melden

Hier werden sexistische Werbungen umgedreht

Werbung kann nerven. Das war schon immer so. Denn sie will nur eins: verkaufen. Und wie macht man das? – Logisch, mit Logik! Man tut so, als wäre der Erwerb eines beliebigen Produkts das einzig Logische, um in einer Gesellschaft zu überleben.

In den 1950er Jahren war es logisch, dass Frauen in der Küche Frikadellen brieten und Männer die Kohle nach Hause brachten. Und demnach waren die Männer auch die einzigen, die sich etwas kaufen konnten. Ja, die Logik der 50er hat einen Namen: derber …

Artikel lesen