Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hund Hugo. illustration: florian burkhardt/electroboy

Mops Hugo ist mein Scheidungshund und mein bester, treuster Freund

Eine Liebeserklärung an einen kleinen Hund, der seinem Besitzer jeden Tag mehr Grösse zeigt als jeder Mensch.

30.05.15, 19:41 31.05.15, 09:45

Vor acht Jahren wollte mein damaliger Ehemann, dass wir einen Hund kaufen, vielleicht, wie andere ein Kind zeugen, als verbindliches Zeichen einer dauerhaften Beziehung. Nach drei Jahren liessen wir uns scheiden. So bin ich auf den Hund gekommen – einen Scheidungshund: Hugo. Ein Mops, der ist, wie man es der Rasse zuschreibt: fröhlich, pflegeleicht und sensibel. 

Er begreift nach kürzester Zeit im Zusammenleben, was man von ihm will. Er teilt sich durch Grunzen und andere Laute mit, er spricht zu mir. Durch seine kompakte Grösse ist er der perfekte Mitbewohner und Begleiter in der Stadt. Hugo ist mein bester Freund, er ist wie ein Schatten an meiner Seite, seine grossen Augen nicht von mir lassend. 

«Lover und Freunde kommen und gehen, Hugo bleibt mir treu. Menschen texten mich zu, er schweigt. Und ob ein Mops gerade hip ist, interessiert uns nicht.»

Er benötigt und verdient es: viel Nähe und Aufmerksamkeit. Und weil ich das auch brauche, ergänzen wir uns perfekt. Lover und Freunde kommen und gehen, er bleibt mir treu. Menschen texten mich zu, er schweigt. Und er zeigt mir jeden Tag als Stellvertreter die Grossartigkeit aller Lebewesen. In ihm sehe ich die Genialität und Grosszügigkeit der Natur. Durch ihn wurde ich mir meiner Verantwortung bewusst und zum Veganer. Und ob ein Mops gerade hip ist, interessiert uns nicht.

Vor acht Jahren wurde er als Welpe in meine Hände gelegt – ich war erschüttert über so viel Verantwortung. Noch mehr erschüttert hat mich sein Vertrauen in mich. Mit ihm ist es wie mit keinem Menschen: Ich verliebe mich täglich in ihn, sein Anblick macht mich glücklich, sein Ausdruck sagt mir, dass alles gut ist. Sein Wesen zeigt mir Grösse, fern von Konsumwut und Geltungsdrang. 

«Mops, ich liebe dich, und es wird mir unglaublich schwer zumute sein, wenn du mal nicht mehr bist.»

Als Partner sagt er mir nicht, was ich machen soll und was nicht, er stellt keine Bedingungen und Forderungen, er wartet geduldig, bis ich soweit bin, bei was auch immer. Wie soll ich da einsam sein? Ich liebe mein Leben mit Hund. Und spaziere als Lonesome Mopsboy durch Disneyland Berlin, mitten durch die Vernetzungen und Uniformierungen irgendwelcher individuellen Konformisten. Und lasse sie unbeeindruckt hinter mir.

Am Ende des Tages schlafen wir zusammen ein. Hugo rollt sich neben mir zusammen, an mich gedrückt, so dass mein Gesicht in seinem Fell liegt, in meiner Nase sein Geruch. Sein sorgenfreies Atmen, das sanfte Schnarchen, beruhigt mich, begleitet mich in den Schlaf. Mops, ich liebe dich, und es wird mir unglaublich schwer zumute sein, wenn du mal nicht mehr bist.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 30.05.2015 21:33
    Highlight Es ist immer schön über die Mensch-Tier Beziehung zu lesen. ABER:
    Die Zucht von Möpsen ist ganz klar Qualzucht und die Möpse leiden ein Leben lang, weil ihre Nasen verschwindend klein gezüchtet wurden. Der Qualzucht muss politisch ein Riegel gesetzt werden.
    48 3 Melden

11 Gründe, warum jede Katze einen Hundefreund braucht – und umgekehrt 

Dass sich Hunde und Katzen per se nicht verstehen, ist ein Gerücht. Denn haben sich die beiden erst einmal aneinander gewöhnt, sind sie unzertrennlich. Hier lesen und sehen Sie also ein paar wirklich gute Gründe, weshalb Ihr Hund einen Katzenfreund benötigt und Ihre Katze einen Hunde-Buddy braucht: 

(sim)

Artikel lesen