Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LOS ANGELES, CA - MARCH 29:  Recording artist Luca Hänni attends Nickelodeon's 27th Annual Kids' Choice Awards held at USC Galen Center on March 29, 2014 in Los Angeles, California.  (Photo by Mark Davis/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Hänni

Luca steht auf Ältere, nicht auf «Abschleppereien»

31.03.14, 12:20 31.03.14, 12:32

Luca Hänni wurde gerade in Los Angeles zum zweiten Mal der Kids Choice Award des TV-Senders Nickelodeon verliehen. Wie ist es ihm erneut gelungen, seine Fans zu mobilisieren? Der Schweizer hat ordentlich die Werbetrommel für sich gerührt, verriet er Bild: «Ich habe Gewinnspiele für Votings gestartet, auf Facebook gepostet und ganze Voting-Nächte veranstaltet.» 

«Nicht schlecht für einen 19-jährigen gelernten Maurer aus dem beschaulichen Bern», lobte das Berliner Blatt und fragte weiter nach Lucas Liebesleben. Der ist seit dreieinhalb Jahren mit Tamara zusammen. Gut, dass sie bereits 22 Jahre auf dem Buckel hat: Der Sänger sagte, er stehe auf ältere Frauen und lange Beziehungen. Auf Partys gerate er kaum in Versuchung: «Ich stehe nicht auf diese Abschleppereien.»

Dass er mit seinem Album «Dance Until We Die» die USA erobern wird, bezweifelt Hänni. Er backt (vorerst) kleine Weggli. Sein Ziel: «Erst mal England

(rof) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute geht's wieder los mit ESC: Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

«A guilty pleasure» nennt man sowas auf Englisch. Ein Vergnügen mit Gewissensbissen – das ist Eurovision. Wisst ihr, an sich bin ich kein grosser Kommerz-Pop-Fan, hörte nie Hitparade und dergleichen. Ich mag Rock'n'Roll, alten Punk und solches Zeug; Country von grummeligen alten Männern gesungen, Mörderballaden und Kistenweise alter Ska und Reggae. Ich würde jetzt mal behaupten, ich habe einen guten Musikgeschmack.

Und doch versuche ich, wann immer es geht, das alljährliche Eurovisions-Ritual …

Artikel lesen