Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - JULY 09: Micaela Schaefer attends the summer party at P1 on July 9, 2013 in Munich, Germany.  (Photo by Dominik Bindl/Getty Images)

«My Body is a Baustelle»: So heisst ein Kapitel aus Micaelas Autobiografie. Bild: Getty Images Europe

«Flach wie die Eigernordwand»

Sie glauben niemals, wie Micaela vor ihren OPs ausgesehen hat. Aber Sie vermuten nun bereits was Krasses, denn dieser Titel ist so berechnend wie die Schäfer

Geschätzte Kulturfreunde  

Micaela Schäfer, Muse der deutschen Nation und treibende Kraft der kreativen Phase der Postmoderne, hat eine Autobiografie veröffentlicht. «Lieber nackt als gar keine Masche» heisst das Œuvre: 

Darin gibt sie Wissen preis, das Boulevardmedien traditionell als «schockierend» oder «verblüffend» bezeichnen. Die Kurzversion: In jungen Jahren war Fräulein Schäfer noch nicht die pneumatisch aufgedoktorte Nacktschnecke, die man heute kennt. Wahnsinn, wer hätte das gedacht?

So lässt sie sich bereits mit 15 zum ersten Mal unters Messer legen: Damals waren Nase und Kinn optimierungsbedürftig. Und mit der Volljährigkeit gab es den grösseren Busen, denn die Micaela «war so flach wie die Eigernordwand», wie sie selbst verriet. 

Die entsprechenden Vorher-nachher-Bilder sind nun im Internet zu bewundern, etwa hier. Deshalb sind wir bei watson schon sehr gespannt auf «Lieber nackt als gar keine Masche», das am 12. Mai in den Handel kommt. So wie Sie, dürfen wir annehmen?



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir ziehen uns aus und wälzen uns im Farbtopf – hier kommt History Porn Showbiz Edition!

Weil früher alles irgendwie cooler und stilvoller war.

Hallo und willkommen zu einer weiteren Ausgabe unseres Showbusiness-Specials von History Porn! watsons Spürhunde waren wieder in den Sümpfen des Internets und wurden fündig: Psychedelische Ganzkörperkunst! Freddie Mercurys Schulband! Die Beatles und Freunde beim Yoga-Retreat! Die Schweizer Sci-Fi-Killerin vom Kolosseum! Und und UND! Klickt also auf Vollbildmodus und los geht's mit ...

Und als Nachtrag zum Abschied von Aretha Franklin noch husch das hier:

Und weil's so schön war: Hier die …

Artikel lesen
Link to Article