Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Frank Underwood ist jetzt Kunst: «House of Cards»-Porträt in Gallerie in Washington enthüllt

23.02.16, 07:15 23.02.16, 07:27

Kevin Spacey vor dem Porträt von «Frank Underwood» aus «House of Cards».
Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Frank Underwood hat Hillary Clinton, Donald Trump & Co. mehr voraus als nur das Amt des US-Präsidenten: Mit seinem Porträt hat es der fiktive Machtpolitiker aus «House of Cards», verkörpert von Kevin Spacey, in eines der bekanntesten Kunstmuseen der USA geschafft.

Die Smithsonian National Portrait Gallery in Washington stellt das Bild des britischen Künstlers Jonathan Yeo ab Mittwoch aus. Es zeigt Spacey alias Frank Underwood – die Hauptfigur der US-amerikanischen Serie – am Schreibtisch im Büro des US-Präsidenten. Underwood starrt dem Betrachter direkt in die Augen, seine Faust ist geballt.

Der Schauspieler gefällt sich in der Rolle des skrupellosen und sinistren Politikers – mit dem echten Wahlkampf beschäftige er sich erst gar nicht: «Ich habe selbst eine Wahl zu gewinnen», sagte Spacey zu seiner Rolle. Underwood strebt in der neuen Staffel der Serie den erneuten Einzug ins Oval Office an.

Mit der Enthüllung des Porträts macht Spacey Werbung für die Fortsetzung von «House of Cards». Der Streamingdienst Netflix zeigt die vierte Staffel der Erfolgsserie in den USA ab dem 4. März.

(aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Digital ist besser. Das gilt auch für die Kunst

Was will die Kunst mit den sozialen Medien? Darf man einen Fernseher mit Nagellack bemalen? Und was hat ein Museum mit einem WC zu tun? Pipilotti Rist und andere haben da so ihre Ideen.

Februar 2018, Sydney, Australien, die Menschen spinnen: Alle wollen ins Museum, in die bunte, halluzinogene Welt der Pipilotti Rist. Das Museum droht zu platzen. Es denkt sich, okay, wenn wir den Leuten verbieten, Selfies zu machen, kommen weniger. Und dann? «Dann ging der Schuss nach hinten los», sagt Pipilotti Rist überaus zufrieden, «dann kamen noch mehr Leute. Weil alle die Ausstellung noch einmal ohne Handy sehen wollten.»

Rists Welterfolg ist mit jedem Jahr noch krasser, eine Explosion der …

Artikel lesen