Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Ausstellung Erotic Art Photography wird dich enttäuschen!»



Mit dieser ungewöhnlichen Aussage macht die Zürcher Photobastei auf ihre Ausstellung Erotic Art Photography aufmerksam. 

«Die Ausstellung engt den Begriff Erotik so wenig ein, wie dieser fliessend ist, bietet keine Antworten, sondern stellt Fragen. Sie untersucht den Blick des Fotografen wie jenen des Betrachters und fragt danach, was ersterer vorgibt, oder vorgeben will und was jener sieht oder eben sehen will. Sie ist am Ende eine lustvolle ‹Schiefe Bahn›, die die Erwartungen des Besuchers nicht immer, aber meistens enttäuscht – und ihn oft auf sich selbst zurückwirft.»

Pressetext, Photobastei

(whr)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nein, Gertrud, meine Tattoos sind «kein Schrei nach Aufmerksamkeit»

Danke der Nachfrage, aber mir geht es gut und nein, du darfst nicht «schnell mal anfassen» oder «nachsehen».

Der Sommer ist für viele Tätowierte ein schwieriges Pflaster. Jetzt, wo die Tattoos nicht mehr von Pullovern verdeckt werden (können) und für jedermann und -frau öffentlich beurteilbar sind, häufen sich die ungebetenen Kommentare. Im Freibad. Beim Bäcker. Beim Grillen mit den Freunden der Nachbarn.  

Ich weiss, wovon ich spreche. Statt mir in die Augen zu schauen, kleben die Blicke der Fremden seit drei Monaten an meinen Armen. Manchmal werden sie übergriffig:

Deshalb habe ich hier für …

Artikel lesen
Link to Article