Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunst

Erst bläst sie sieben (!) Stunden (!) Ballone auf. Dann wird es noch mehr gaga

25.06.14, 13:54 25.06.14, 14:04
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Die Künstlerin Michaela Gleave hat Zeit. Viel Zeit. In ihrer neusten Performance beispielsweise sitzt sie geschlagene sieben Stunden auf einem Stuhl und lässt alle Minuten eine Konfetti-Rakete in die Luft fliegen. 

Die Performance fand am 10. Mai 2014 statt. Gleave filmte sich in ihrem Atelier in New York, der Livestream wurde in ein Museum in Brisbane in ihrer Heimat Australien übertragen. Von 10 bis 17 Uhr, also während der gesamten Öffnungszeit der Kunststätte.

Haben Sie grad sieben Stunden Zeit? Dann können Sie hier das Konfetti-Video angucken.

Video: YouTube/michaelagleave

Ein Raum voller Ballone – und dann?

Verglichen mit ihrer neusten Performance war das folgende Video geradezu ein Actionstreifen. Gleave bläst darin sieben Stunden lang Ballone auf, und zwar nicht nur alle Minute einen, sondern ununterbrochen. Wow! Doch was dann passiert (7:40) haben wir nicht vorausgesehen. Sie?



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die teuersten Kunstwerke von Künstlern, die noch leben

Was haben Leonardo da Vinci und Pablo Picasso gemeinsam? Ausser dass sie beide Künstler waren? – Genau, sie sind beide tot. Tote Künstler. Und beide haben sie von den Millionen, die ihre Werke heute kosten, kaum etwas abgekriegt.

450 Millionen und 300 Tausend US-Dollar wurden im letzten November etwa für da Vincis 500-jährigen «Salvator Mundi» hingeblättert.

Vor drei Jahren kaufte ein anonymer Sammler für 179 Millionen US-Dollar «Les femmes d’Alger» von Picasso. 

Nun stellt sich also die …

Artikel lesen