Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: The Study

Aus alt mach neu

Kardashians Po-Tablett? Gibt es bereits!

22.12.14, 16:19 22.12.14, 16:35

Paper Magazine wollte das Internet kaputt machen: «Break the internet» war das Ziel, Kim Kardashian war die Methode. 

Das Internet steht zwar noch, doch mit fünfeinhalb Millionen Suchanfragen für «Kim Kardashian Paper Magazine» innerhalb der ersten 24 Stunden darf man die Aktion als gelungen bezeichnen. 

Grosses Lob von künstlerischer Seite gab es für Jean-Paul Goude, den Fotografen des Kardashian-Titelbildes. Allerdings ist die Aufnahme ein Remake eines seiner berühmtesten Foto-Porträts: «Carolina Beaumont, New York, 1976». 

Zur Erinnerung: 1976 gab es kein Photoshop. Bild: 1st dibs

Gemeinhin als «Champagne Incident» bekannt, stammt der Shot aus der achtseitigen Fotostrecke «French Correction», die 1976 im Magazin «Esquire» erschien. 

Bild: Uproxx

Das Kardashian-«Paper»-Titelbild war also eine Hommage an ein früheres Werk (diesmal vermutlich mit Photoshop). 

Die Originalaufnahme ist beim Kunsthändler Hasted Kraeutler zu kaufen – Preis auf Anfrage. Jetzt zugreifen! 

Kims Version ist garantiert einiges billiger: Man geht zum Kiosk – oder macht eine Suchanfrage im noch-intakten Internet.

Bonus: Goudes bekanntestes Werk, das Porträt von Sängerin Grace Jones für ihr Debutalbum «Island Life» (1985).

(obi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr Büchi, ich habe keine Tattoos. Können wir trotzdem Freunde sein?

Einer der weltweit gefragtesten Tätowierer kommt aus der Schweiz. Wir haben Maxime Büchi getroffen und mit ihm darüber gesprochen, wie er dank unseren befreiten Körpern Geld verdient.

Herr Büchi, ich habe keine Tattoos. Können wir trotzdem Freunde sein?Maxime Büchi: Meinen Sie das ernst?

Ja.Potenziell schon. Ich glaube nicht, dass ich mit jemandem mehr Gemeinsamkeiten habe, nur weil diese Person ein Tattoo hat.

Aber es ist ja schon so, dass es gerade sehr en vogue ist, einen tätowierten Körper zu haben?Das stimmt. Aber ich glaube nicht, dass das Tattoo an sich der Trend ist, sondern die individuelle Freiheit. Heute kann man selber entscheiden, was man mit seinem Körper …

Artikel lesen