Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17 kleine Probleme, die uns am Montag den letzten Nerv rauben 

03.08.15, 10:40 03.08.15, 11:06


Am Montag aufzustehen ist ja schon fies genug. Und wenn es dann noch ein paar Probleme im Alltag gibt, könnten wir eigentlich schon wieder ein Wochenende gebrauchen. Mögen die Hindernisse noch so klein sein ... 

Aaaah!

bild: tumblr/finimara

Aaah!

bild: imgur

Aaah! Alles, nur das nicht! 

bild: imgur

Muss! Es! Abknubbeln! 

Aaah!

Aaaaah!

Aaah!

Die Welt ist ein kalter Ort, wenn DAS passiert: 

bild: imgur

Händewaschen mit Pulli – zum Schreien! 

bild: imgur

Aaah!

bild: imgur

Das ist jedem schon mal passiert. Macht es aber nicht weniger grausam. 

bild: imgur

Aaargh!

bild: imgur

Das Schlimmste ever. 

bild: imgur

Aaaah! 

bild: imgur

Aber auch das! WER TUT SOWAS? 

bild: imgur

Fies! 

bild: reddit

Das gibt uns den Rest. Die Woche ist gelaufen ... 

bild: imgur

(sim via imgur)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen