Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#nomakeup

Sie dürfen sich ruhig wieder schminken, liebe Damen! 

Make-up oder #nomakeup, das ist hier die Frage. Denn das Feedback auf die (un-)geschminkte Wahrheit ist oft vernichtend. 

06.08.14, 18:23 07.08.14, 15:54

Auf Instagram wird es seit geraumer Zeit zum Trend erklärt, dass Frauen sich ohne Schminke fotografieren. Das Selfie wird dann mit dem Tag #nomakeup gekennzeichnet. Doch aus dem Akt wird ein bitterer Krieg, wenn die einfache, aber strikte Regel gebrochen wird, sich für das Foto NICHT zu schminken. Oder es auch nur so aussieht, als sei sie gebrochen worden.

Aktuelles Opfer – oder ist sie gar Täterin? – ist die deutsche Sängerin Lena Meyer-Landrut. Auch sie hat das Nomakeup-Selfie für sich entdeckt und stellte am 5. August ein Foto von sich auf Instagram. «Ohne Schminke, aber mit Schleife», schreibt sie zu dem Bild, das demnach ohne Make-up auskommt. 

Und dann: 

Keine Stunde ist vergangen und schon erheben erste Betrachter des Instagram-Fotos Einspruch: Natürlich sei sie – natürlich geschminkt! Aber sowas von, finden einige Userinnen. «Augenbrauenstift, Lidschatten, Kajal, Mascara. Hast recht, keine Schminke», schreibt jemand ironisch unters Bild. 

Auch nicht gern gesehen in der Community werden auffällig bearbeitete #nomakeup-Bilder, auf denen ein Fotofilter alle Poren verdeckt oder das Licht so hell ist, dass die Nase nur noch aus zwei kleinen Kommas besteht. 

Beispiel von einem gefälschten #nomakeup-Foto

bild:instagram/tag/nomakeup

Wer braucht schon Schminke, wenn es Fotofilter gibt?

bild: instagram/tag/nomakeup

Beispiel von einem sinnlosen #nomakeup-Foto

bild: instagram/tag/nomakeup

Mit dem Trend #nomakeup kann man also fast nur verlieren. Denn entweder hat der/die Fotografierte mit Filtern und Lichteffekten beschissen, oder das natürliche Model sieht nicht wirklich gut aus. 

In seltenen Fällen gibt es noch Variante Nummer drei: Der Mensch auf dem Foto ist auch ungeschminkt und unbearbeitet wunderschön. Aber wer mag schon makellose Menschen?! 

Und was machen wir jetzt? Wir behaupten mal: Sie dürfen sich für Fotos wieder schminken, verehrte Damen! Nicht, weil Ihr «oben ohne» nicht schön genug wäre, sondern weil der Ich-muss-ungeschminkt-wie-Miranda-Kerr-aussehen-Gedanke viel zu anstrengend ist. Oder?



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Denzler 07.08.2014 17:39
    Highlight Geschminkt, ungeschminkt. Egal. Wenn ich eine Person nicht mag nützt auch ein Kilo Schminke nicht. Wir sollten mal ganz grundsätzlich von Äusserlichkeiten wegkommen.
    9 3 Melden
  • LubiM 07.08.2014 06:21
    Highlight Der ganze "Trend" ist nur dazu da, dass die Frauen, die das ins Internet stellen, sich dadurch ein besseres Selbstbewusstsein erhoffen. "Oh du bist so schön ungeschminkt" oder "Du musst dich gar nicht schminken so gut siehst du aus" bla bla bla... Man könnte meinen Frau könne gar nicht mehr ohne Schminke aus dem Haus.
    8 0 Melden
  • mope 06.08.2014 18:45
    Highlight Einfache, kurze Frage: Wozu?
    6 0 Melden

So würden die Freundschaftsbüechli von früher heute aussehen

Wer ist dein Lieblingskardashian?

Mit neugierigen Augen guckt mich die achtjährige Tochter einer guten Freundin an und stellt mir Frage um Frage.

Etwas stockig gebe ich ihr Antworten, die ihr zu gefallen scheinen. Denn sie zögert nun keine Sekunde mehr, um zu fragen … 

Als Kind der 00er-Jahre weckt diese Frage natürlich bodenlose Nostalgie in meiner Brust. Ich würde behaupten, dass ich zu der ersten Generation gehöre, die anstelle eines staubigen «Poesiealbums» ein Hochglanzheft mit vorgedruckten Standard-Fragen in einem …

Artikel lesen