Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dr. Watson rät

Wie gehe ich vor, wenn ein Nackt-Selfie von mir im Internet landet? 

20.02.14, 15:44 21.02.14, 18:55

Emma Stone oder nicht Emma Stone? Bild: Egotastic

Der Aufschrei in den Blogs ist riesig – aber die Empörung am Ende nicht von langer Dauer: Denn bei dem im Web aufgetauchten Foto, das Emma Stone nackt zeigen soll, handelt es sich nicht um die Schauspielerin, sondern um einen schlechten Scherz. Das weiss das amerikanische Newsportal TMZ, und auch die Reddit-Community ist sich einig, dass es sich bei der Frau im Evakostüm nicht um Emma Stone handelt. Schliesslich habe Stone kleine Tattoos auf ihrem ganzen Körper verteilt, die ihrem Nackt-Selfie-Double fehlen. 

Das wollen wir jetzt mal glauben. 

Wäre die Freundin von Schauspieler Andrew Garfield («Spiderman») tatsächlich in die Sexting-Falle getappt, hätte sich die 25-jährige Schönheit an unserem Flussdiagramm orientieren können. 

Dr. Watson präsentiert: 

«Wie gehe ich vor, wenn ein Nackt-Selfie von mir im Internet landet» – die Prominenten- oder Wannabe-Celebrity-Edition

Bild: watson/sim

Die tolle Paint-Grafik in Originalgrösse gibt's hier



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 22.02.2014 23:23
    Highlight Es fehlen noch zwei Bereiche im Diagramm:

    1 Flucht nach Vorne >>> Lassen sie gleich noch professionelle Fotos machen beim Play boy oder bei Pirelli, dann meint man das erste sei eine Fälschung oder ein Trittbrettfahrer (Tittenbrettfahrer).

    2 Salamitaktik à la Nef. Immer nur das zugeben, was wieder ans Licht gekommen ist. Am Ende aber dann doch eine hohe Abfindung bezahlen an sich selber, damit man es nicht mehr erwähnt.

    Doch Spass beiseite, als erstes, wenn man so ein Bild nicht selber gepostet hat, sollte man gleich direkt Strafanzeige machen! ut (dp)
    1 0 Melden
  • Tobi Bollïger 21.02.2014 11:31
    Highlight Strafbare Inhalte im Internet kann man KOBIK melden: www.facebook.com/cybercrime.ch
    1 0 Melden
  • Tobi Bollïger 21.02.2014 04:54
    Highlight Die Grafik bringt es auf witzige Art auf den Punkt: Im Internet verlierst Du die Kontrolle über deine Bilder. Wenn gegen Deinen Willen so etwas geschieht kann man dies jederzeit via Online-Meldeformular an die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (facebook.com/cybercrime.ch) melden.
    1 0 Melden
  • Patrick Vollmer 20.02.2014 21:24
    Highlight Wer nackt selfies macht und die im inet landen ist selber schuld punkt
    1 0 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen