Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 schockierende Spezial-Effekte, die du ganz easy selber basteln kannst

Du möchtest gerne an der Halloween-Party die abstossendste Figur machen? Wir zeigen dir, wie du diesen Traum wahr machen kannst.

29.10.15, 15:00 29.10.15, 16:23


Zombie-Gesicht

bild: imgur

Du brauchst: 

Trage den Kleber mit einem Pinsel auf die Stelle auf, an der du die Wunde platzieren willst. Klebe dann abgerissene WC-Papier-Stücke dran, am besten etwa drei Schichten. Dabei ständig mit dem Pinsel darüber streichen, damit ein zerknitterter Effekt entsteht und das Papier fest kleben bleibt.

Mit dem Haarföhn dann den Leim trocken föhnen. Jetzt wo alles fest sitzt, kannst du vorsichtig ein Loch aus dem Papier pulen, wo die Haut aufgerissen sein soll. Trage danach eine helle Grundierung auf und male das Loch mit schwarzer Theater-Schminke, rot und/oder etwas Kunstblut aus. Mit dem Schwamm kannst du auch etwas Farbe neben der Wunde verteilen.

*Iiiiehk*

bild: imgur

Schusswunde

bild: imgur

Du brauchst:

Klebe den Wachs mit dem Kleber an die gewünschte Einschuss-Stelle, so dass er deine Haut wie eine Warze ziert. Schau, dass die Übergänge zu deiner Haut schön weich und natürlich aussehen. Jetzt bohre langsam und vorsichtig mit einem stumpfen Gegenstand ein Loch in den Wachs.

Danach färbst du das Ganze wieder mit Theater-Schminke ein. Zum Schluss noch etwas Kunstblut und fertig ist die Illusion.

Horror-Maske

Cosplayer Julio Velasquez, who portrays Friday the 13th fictional character Jason Voorhees, poses for a portrait during the 4th edition of the MiniCon Anime convention, at the School of Dance, in Managua, Nicaragua, Sunday, July, 26, 2015. (AP Photo/Esteban Felix)

Bild: Esteban Felix/AP/KEYSTONE

Das Böse versteckt sich gerne hinter einer Maske. Ideal, wenn man gruslig aussehen möchte, ohne dass man am Schluss das ganze Klopapier wieder vom Gesicht kratzen muss.

Du brauchst:

Blase den Ballon auf die gewünschte Grösse auf. Reisse die Zeitung in handliche Papier-Streifen und kleistere damit den Ballon mehrschichtig ein. Falls deine Maske noch 3D-Features wie Nasen oder Augenbrauen haben soll, ist es jetzt an der Zeit, diese zu formen.

Lass dann das Ganze ein bis zwei Tage ruhen, bis auch die unteren Zeitungs-Schichten gut trocken sind.

bild: imgur

Dann mit einer Nadel durch die Pappe stechen und den Ballon im Inneren platzen lassen. Schliesslich mit dem Cutter Augenlöcher und Form zurechtschneiden. Die Maske dann noch nach Wunsch bemalen und fertig ist das Meisterwerk.

bild: imgur

Nähkunst

Nichts macht aus harten Kerlen so schnell kreischende Waschlappen, wie eine kleine Nadel.

Für diesen Schock-Effekt brauchst du:

Dazu einfach den Faden zurecht schneiden und mit dem Kleber an beiden Enden der gewünschten Öffnung befestigen. Den letzten Faden etwas länger und lose baumeln lassen. Mit Theater-Schminke die Einstich-Löcher rot-blau verfärben. Dann eine Nadel am losen Faden befestigen und fertig.

Den Mund zuzunähen ist zwar eindeutig extrem gruslig, aber auch aus mehreren Gründen ziemlich unpraktisch. Mit der selben Technik, wie in Punkt 2, kannst du auch Schnittwunden herbeizaubern und dann diese zunähen.

Horror-Fingernägel

bild: imgur

Du brauchst:

Genähte Fingernägel können deinen Auftritt als lebende Fledder-Leiche unterstützen. Male mit Schwarz die Linien und tupfe dann mit Rot die Blut-Spuren nach. Tipp: Bewege nicht den Pinsel, sondern den Finger, damit die Linien gerader werden.

Du brauchst weitere Inspirationen für das perfekte Halloween-Outfit? Voilà!

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen