Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LOS ANGELES, CA - JANUARY 27:  Recording artist Pharrell Williams performs onstage during

Auch auf der Liste: Der Sänger Pharrell Williams. Bild: Getty Images North America

Watson, Blanchett, Cumberbatch & Co

«Best dressed»-Liste: Stylisch trotz Shopping-Abneigung

Königin Máxima, Pharrell Williams, Cate Blanchett: Auf der «Best dressed»-Liste von «Vanity Fair» finden sich Adlige, Musikstars, Hollywood-Grössen. Eine Oscar-Gewinnerin schaffte es erstmals in die Auswahl – dabei hat sie nicht einmal Lust auf Shoppen.

07.08.14, 22:00

Ein Artikel von

Sie haben einen guten Geschmack – oder zumindest gute Stylingberater: Die Schauspielerinnen Cate Blanchett, Emma Watson, Prinzessin Mary von Dänemark, Königin Máxima aus den Niederlanden und Musiker Pharrell Williams gehören zu den bestangezogenenen Promis.



Das bescheinigt ihnen zumindest die Zeitschrift «Vanity Fair», die jährlich die Liste mit dem Mode-Vorbildern herausgibt. Die Liste, vollständig nachzulesen in der September-Ausgabe, ist kein Ranking. Aber zu der Auswahl zu gehören gilt als prestigeträchtig.

 «Nirgendwo. Ich kaufe nicht gern ein.»

Erstmals dabei ist Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o. Sie hat für ihre Outfits schon häufiger Lob bekommen. Dabei scheint sie das Einkaufen als äusserst lästig zu empfinden. Auf die Frage, wo sie am liebsten shoppe, antwortete sie: «Nirgendwo. Ich kaufe nicht gern ein.» Nyong'os Stylistin Micaela Erlanger gleicht dieses Desinteresse offenbar gut aus. Auch eine weitere ihrer Kundinnen, die britische «Downtown Abbey»-Schauspielerin Michelle Dockery, schaffte es auf die Liste.

BRIGHTON, UNITED KINGDOM - NOVEMBER 13:  Benedict Cumberbatch attends the Soho House and Grey Goose party to celebrate the CineCity film festival on November 13, 2013 in Brighton, England.  Guests enjoyed a three course sharing menu prepared by Soho House and Grey Goose cocktails. (Photo by Samir Hussein/Getty Images for Soho House)

Der «Sherlock»-Darsteller Benedict Cumberbatch im englischen Stil.  Bild: Getty Images Europe

Schon seit Jahren aus der Auswahl nicht mehr wegzudenken ist Herzogin Catherine. Weil offenbar noch eine Steigerung notwendig war, nahm «Vanity Fair» sie gar in die Ruhmeshalle der bestangezogenen Leute auf, was auch immer das genau bedeutet. In jedem Fall kann ihr dort Designer Karl Lagerfeld Gesellschaft leisten, dem «Vanity Fair» diese Ehrung ebenfalls zuteil werden liess.

Auch bei den Männern gab es eine Premiere: Wie Nyong'o schaffte es «How I Met Your Mother»-Star Neil Patrick Harris erstmals auf die Liste. Schauspieler Benedict Cumberbatch («Sherlock»), Footballstar Victor Cruz und Künstler Jeff Koons wissen sich demnach ebenfalls vorteilhaft anzuziehen.

Ein New Yorker TV-Sender nahm die Liste derweil zum Anlass, sich in Lokalpatriotismus zu üben: Fast die Hälfte der Personen seien aus der Metropole oder zumindest aus der Umgebung. «Nimm das, Paris».

(ulz/Reuters)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen