Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Hungerhaken auf den Laufstegen: Franzosen wollen Mager-Models verbieten

Sehr dünnen Models droht in Frankreich ein Berufsverbot: Die Nationalversammlung hat ein entsprechendes Gesetz beschlossen. Das muss allerdings noch durch den Senat – und die Mehrheit dort zeigt sich skeptisch.

15.04.15, 09:33 15.04.15, 14:51


Ein Artikel von

Das französische Parlament will ausgemergelte Models von den Laufstegen verbannen. In erster Lesung hat die Nationalversammlung am Dienstag ein umstrittenes Verbot untergewichtiger Mannequins beschlossen. Es sieht vor, dass auf französischen Modenschauen oder bei Fotoshootings künftig keine Models mehr arbeiten dürfen, die einen bestimmten Body-Mass-Index unterschreiten.

A model wears a creation of China's Central Academy of Fine Arts graduate students, at their 2009 graduation show, presented during China's Fashion Week in Beijing, China, Wednesday, March 25, 2009. (AP Photo/ Elizabeth Dalziel)

Models müssen in Frankreich künftig genug Fleisch am Knochen haben. Bild: AP

Das Gesetz muss allerdings noch durch den Senat, den die oppositionellen Konservativen dominieren – die sehen das Berufsverbot für Mager-Models kritisch und sprechen von Diskriminierung. Die Abgeordneten hatten den Passus vor anderthalb Wochen in den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform aufgenommen. Sie fürchten, dass extrem dünne Models ein falsches Körperbild vermitteln können. Wer trotz des Verbots extrem magere Models beschäftigt, dem würden bis zu sechs Monate Gefängnis und eine Strafe von 77'500 Franken drohen.

Das neue Gesundheitsgesetz sieht zudem vor, dass digital bearbeitete Fotos von Models, etwa in Werbeanzeigen von Zeitschriften, künftig mit dem Hinweis versehen werden, dass sie verändert wurden. Verstösse werden mit Geldstrafen von bis zu 39'000 Franken Euro geahndet. Modelagenturen in Paris hatten gegen das anvisierte Verbot mobil gemacht. Es sei falsch, Magersucht als seelisch bedingte Krankheit mit Schlankheit von Models gleichzusetzen, hiess es.

(kis/dpa/AFP)

Victoria's-Secret-Fashion-Show

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SeKu 15.04.2015 11:13
    Highlight Was für eine Diskriminierung dünner Menschen! Folgerichtig müssten auch Dicke Models verboten werden, aber das wäre ja politisch nicht korrekt. Gegen dünne Menschen zu hetzen aber wohl schon, gehört beinah schon zum guten Ton.
    3 0 Melden

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Wenn ein kleiner Junge ein Feminismus-Shirt trägt, dreht das Internet durch und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.

Fatal sei es. Eine Zumutung, Manipulation – ja, sogar von Kindesmissbrauch ist die Rede: Ein hellrotes T-Shirt erhitzt seit Tagen die Gemüter der Ü25-Instagram-Community.

I am a Feminist too. – zu Deutsch: «Ich bin auch ein Feminist.» Dieser Spruch steht auf dem Leibchen, für das die amerikanische Modemarke J.Crew in den sozialen Medien Werbung machen will. Zu einem grossen Teil tut sie dies mit viel Erfolg. Unter dem Bild bekunden nämlich Dutzende (mutmasslich urbane …

Artikel lesen