Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mit freundlichen Grüssen»: Fanta 4 laden Flüchtlinge zu Konzert ein

20.08.15, 08:28 20.08.15, 09:06


Freier Eintritt für Flüchtlinge: Die Fantastischen Vier und der Hamburger Konzertveranstalter FKP Scorpio wollen den Bewohnern einer benachbarten Asylbewerberunterkunft den Besuch eines für Samstag in der Hansestadt geplanten Open-Air-Konzerts spendieren.

Seitens des Unternehmens bestehe «der ausdrückliche Wunsch», die «neuen Nachbarn der Flüchtlingsunterkunft Bahrenfeld» zu dem Event einzuladen, teilte FKP Scorpio am Mittwoch mit. Die Band um die Künstler Thomas D und Smudo sei sofort von der Idee begeistert gewesen.

Die Fantastischen Vier und die Konzertagentur engagieren sich seit langem gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Sie gehören auch zu den Unterstützern der Initiative «Laut gegen Rechts», in der viele bekannte Musiker und andere Prominente sowie Unternehmen der Medien- und Musikszene aktiv sind. «Als Band, die mit Smudo ja in Hamburg zu Hause ist, sagen wir selbstverständlich ‹Refugees Welcome›», erklärten die Fantastischen Vier.

Die Band will an diesem Samstag auf einer Trabrennbahn im Stadtteil Bahrenfeld auftreten. Direkt neben dem Gelände errichtete die Stadt vor einigen Monaten eine neue Wohnunterkunft für 288 Flüchtlinge und Asylbewerber. (wst/sda/afp)

Und hier noch der Klassiker aus dem Jahr 1999: «MFG »

YouTube/Die Fantastischen Vier

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen