Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freestyle-Dankesvideo Part 1

Fünfstündiger Fan-Rap: Seht her, was Ihr mit dem armen Knackeboul gemacht habt

04.08.14, 10:29 04.08.14, 14:11

Knackeboul nach 3 Stunden Fan-Rap. Bild: facebook/knackeboul

Knackeboul freute sich am 1. August dermassen über seine 20'000 Facebook-Likes, dass er sich zu einem ungeheuerlichen Versprechen hinreissen liess (das er später «hirnverbrannt» nannte):

«pünktlich zum 1.august 20000 likes erreicht - yess! dafür erwähn ich jeden, der diesen comment hier liket in meinem freestyledankesvideo:)»

quelle: facebook/knackeboul

Der Kommentar bekam einen riesigen Haufen Likes. Nach 4'800 habe er aufgehört zu zählen.

«ok. mal schauen, wie ich mich aus diesem schlamassel rausrappe»

quelle: facebook/knackeboul

«Chocolococolo [der mit dem Stinkefinger] freut sich mega, dass ich ihn angefragt habe heute 5 stunden ununterbrochen für meine freestyles zu beatboxen». Bild: facebook/Knackeboul

Aber Knackeboul hält seine Versprechen. Er hat einen Song geschrieben, in dem er sagenhafte 5 Stunden lang die Namen seiner Fans «berappt». 

Knackeboul kurz vor 4000 Namen: Hier hat er bereits über 4 Stunden fast nonstop gerappt, «viel Schund», wie er schreibt. Bild: facebook/knackeboul

Da kann man nur eins sagen: Siebäsiech! Hier das Ergebnis: 

1. Teil des Fan-Raps: 400 Namen. video: youtube/Knackeboul

(rof)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luki 04.08.2014 19:36
    Highlight Wohl eher nicht " Er hat einen Song geschrieben" sondern Freestyle :).
    0 0 Melden
  • BigMic 04.08.2014 12:22
    Highlight Grosses Kino Knäcke!
    3 2 Melden

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen