Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freestyle-Dankesvideo Part 1

Fünfstündiger Fan-Rap: Seht her, was Ihr mit dem armen Knackeboul gemacht habt

04.08.14, 10:29 04.08.14, 14:11

Knackeboul nach 3 Stunden Fan-Rap. Bild: facebook/knackeboul

Knackeboul freute sich am 1. August dermassen über seine 20'000 Facebook-Likes, dass er sich zu einem ungeheuerlichen Versprechen hinreissen liess (das er später «hirnverbrannt» nannte):

«pünktlich zum 1.august 20000 likes erreicht - yess! dafür erwähn ich jeden, der diesen comment hier liket in meinem freestyledankesvideo:)»

quelle: facebook/knackeboul

Der Kommentar bekam einen riesigen Haufen Likes. Nach 4'800 habe er aufgehört zu zählen.

«ok. mal schauen, wie ich mich aus diesem schlamassel rausrappe»

quelle: facebook/knackeboul

«Chocolococolo [der mit dem Stinkefinger] freut sich mega, dass ich ihn angefragt habe heute 5 stunden ununterbrochen für meine freestyles zu beatboxen». Bild: facebook/Knackeboul

Aber Knackeboul hält seine Versprechen. Er hat einen Song geschrieben, in dem er sagenhafte 5 Stunden lang die Namen seiner Fans «berappt». 

Knackeboul kurz vor 4000 Namen: Hier hat er bereits über 4 Stunden fast nonstop gerappt, «viel Schund», wie er schreibt. Bild: facebook/knackeboul

Da kann man nur eins sagen: Siebäsiech! Hier das Ergebnis: 

1. Teil des Fan-Raps: 400 Namen. video: youtube/Knackeboul

(rof)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luki 04.08.2014 19:36
    Highlight Wohl eher nicht " Er hat einen Song geschrieben" sondern Freestyle :).
    0 0 Melden
  • BigMic 04.08.2014 12:22
    Highlight Grosses Kino Knäcke!
    3 2 Melden

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen