Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bob Dylan. Bild: KI PRICE/REUTERS

Also doch noch: Bob Dylan holt sich Nobelpreis in Stockholm ab

02.04.17, 01:47 02.04.17, 10:43

Mit mehr als drei Monaten Verspätung hat Bob Dylan seinen Literaturnobelpreis entgegengenommen. Bei einem Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit habe die Schwedische Akademie dem US-Folksänger am Samstag die Preisurkunde und die Nobel-Medaille überreicht.

Das sagte Akademie-Mitglied Horace Engdahl am Abend dem Sender SVT. Dylan war am 13. Oktober als erstem Musiker überhaupt der Nobelpreis für Literatur zugesprochen worden. Tagelang reagierte der 75-Jährige nicht öffentlich, was für Befremden gesorgt hatte.

Sara Danius, Sekretärin der Schwedische Akademie, beim Besuch des Bob Dylan Konzertes in Stockholm. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

«Anderweitige Verpflichtungen»

Erst zwei Wochen später kündigte er an, er nehme die Ehre selbstverständlich an und wolle «falls möglich» auch zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Schweden kommen. Im November sagte er dann aber wegen «anderweitiger Verpflichtungen» ab. Er schickte stattdessen eine Dankesrede, die verlesen wurde.

Sein Preisgeld in Höhe von acht Millionen Kronen (900'000 Franken) konnte Dylan bei seinem Treffen mit der Akademie aber noch nicht bekommen. Dafür müsste er vor der Akademie eine Vorlesung halten, und damit wurde an diesem Wochenende nicht mehr gerechnet.

Laut Akademie hat der Musiker aber noch bis zum 10. Juni Zeit für den Vortrag. Zudem hat er bei der Gestaltung seines Auftritts relativ freie Hand: Er kann eine kurze Rede halten, ein Lied singen oder sich per Video-Schaltung zu Wort melden. (sda/afp)

Bob Dylans Leben in Bildern

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 02.04.2017 10:48
    Highlight Egal ob jetzt der Preis eine Bedeutung hat oder nicht, ich finde es schlicht und einfach arrogant, wie der sich verhält.
    2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.04.2017 08:01
    Highlight Die Inszenierung dieses Schmierentheaters ist eine Farce.
    15 7 Melden
  • R. Schmid 02.04.2017 05:42
    Highlight Kann immer noch nicht verstehen, dass ein "Liedlimacher" den Literatur Nobelpreis gewonnen hat.
    15 21 Melden
    • Nuka Cola 02.04.2017 09:44
      Highlight Weil seine Texte durchgehend ein hohes Qualitätsniveau aufwiesen, und er sich mit diesen für die Werte der Menschlichkeit und Menschenrechte einsetzte.
      2 1 Melden
    • Stichelei 02.04.2017 09:54
      Highlight Wieviele der Texte seiner "Liedli" hast du schon gelesen und auch verstanden? Und wie viele Bücher von anderen Literaturnobelpreisträgern hast du gelesen? Ich wäre interessiert an den Grundlagen zu deiner Aussage.
      1 2 Melden

«Hausi, hast du lieber kein Geld oder keine Frau?» – «Ist beides ein Kabis»

Hans «Hausi» Leutenegger ist wohl der letzte seiner Art, ein Tausendsassa, der seinesgleichen sucht. Millionär, Schauspieler, Unternehmer und Olympiasieger im Bobfahren, laut «Hausi» gibt es nichts was er nicht kann – ausser Jassen.

Artikel lesen