Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05306698 Jamala representing Ukraine performs with the song '1944' during the Grand Final of the 61st annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Ericsson Globe Arena in Stockholm, Sweden, 14 May 2016. There are 26 finalists from as many countries competing in the grand final.  EPA/MAJA SUSLIN SWEDEN OUT

Jamala hat es geschafft: Die Ukraine wird 2017 den ESC ausrichten dürfen oder auch müssen. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Ukraine gewinnt den ESC! Protokoll einer Nacht in 9 Akten



20:10–20:30 Uhr:
Warm-up SRF

«Ja, d'Schwede si es luschtigs Völchli», sagt Kurt Aeschbacher in Stockholm und besucht Schweden, die Mani-Matter-Lieder auf Schwedisch singen. Ist ja naheliegend. Es verwechseln ja viele Schweden mit der Schweiz. Die Matter-Interpreten heissen «Mir si drü» und sind drei. Hm, findet man nicht auf YouTube, sorry. Klingt noch speziell.

Dafür findet sich das hier für immer auf YouTube. Unser grösster Triumph. Man beachte die interessante Baustellen-Begehung:

20:31–20:59 Uhr:
Warm-up ARD

«So gut bestückt sind wir!», schreit Barbara Schöneberger in Hamburg durch den Regen. Echt? Zeigen! Nein, sie meint natürlich bloss, dass Germany's Top-Stücke Sarah Connor und The BossHoss mit ihr im Regen stehen. «Ohrwürmer, Hits, es wird gerockt, tolle Popsongs», sagen The BossHoss über den kommenden Abend. Kurz: Es werde so super wie noch gar nie vorher. Lügner!

21:00–21:30 Uhr:
Freddies Löcher

Menschen in Stützstrümpfen und mit Kostümen, die aussehen wie aus den WC-Eimern einer Kunsthochschule, begleiten alle Kandidaten auf die Bühne. Petra Mede und Mans Zerlmerlö begrüssen uns. Was auch immer sie sagen, alle finden es lustig. Wieso? Ach so, «es luschtigs Völchli».

Dancers wear dresses made from paper during the opening of the Eurovision Song Contest final in Stockholm, Sweden, Saturday, May 14, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Die schwedischen Scherzvögel. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Laura Tesoro aus Belgien hat auch heute irre Spass mit sich und Freude an sich selbst. Sie liegt als eine der ganz wenigen nicht minutenlang in den Geburtswehen der Bedeutungsleere. Freddie aus Ungarn ist endlich mal einer, der im Vorspann auch was isst und nicht nur Sport macht. Die Schwulen auf Twitter finden ihn super und möchten sein Jeans-Löcher stopfen.

epa05298430 Hungary's Freddie performs with the song 'Pioneer' during the First Semi-Final of the 61st annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Ericsson Globe in Stockholm, Sweden, 10 May 2016. The Second Semi-Final takes place on 12 May, and the grand final is held on 14 May  EPA/MAJA SUSLIN SWEDEN OUT

Der ungarische Freddie.
Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

21:31–22:00 Uhr:
Justin lüüüügt!

Italien! Hat man ja noch gar nicht gesehen, weil nicht in den Halbfinalen. Francesca Michielin scheint mega schlecht gelaunt, obwohl sie in einem Spassgarten steht. Hm. Wahrscheinlich ein Umweltschutz-Song. Israel. Geht vorbei. Oh, ist schon vorbei. Bulgarien hat heute eine Massnahme gegen Busenblitzer getroffen. Klug.

Italy's Francesca Michielin performs the song 'No Degree Of Separation' during the Eurovision Song Contest final in Stockholm, Sweden, Saturday, May 14, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Italien, wahrscheinlich bedrohte Natur. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Der schwedische Frans ist übrigens erst 17 und damit der Jüngste. Nach ihm kommen die deutsche Jamie-Lee, 18, die belgische Laura und die österreichische Zoë, beide 19. Kleine, süsse Kinder. Frans ist sehr beliebt und braun gebrannt. Jamie-Lee ist bleich. Es gibt schlechtere Kandidaten als sie.

Germany's Jamie-Lee rehearses the song

Jamie-Lee hat ein Kinderzimmer auf dem Kopf.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Justin Timberlake lügt auch!

Hach, Frankreich! Der einzige Song mit einem Herzschlag! Und der Mann ist angezogen, wie junge Leute heute so angezogen sind (sagt alles mein Liebesleben)! Frankreich! We love you!

epa05304643 Amir Haddad representing France performs during rehearsals for the Grand Final of the 61st annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Ericsson Globe Arena in Stockholm, Sweden, 13 May 2016. The grand final takes place on 14 May.  EPA/MAJA SUSLIN SWEDEN OUT

Amir, notre amour!
Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

22:01–22:30 Uhr:
Hundekuchen

Langweilig, alles langweilig. Auch die südkoreanische Australierin, die jetzt für Europa singt. #SchneiderVetter, die sind better. Und werfen so Fragen auf:

Achtung, jetzt singt Donny Montell, der Bub, den ihr, liebe watson-User, den schönsten ESC-Mann findet! User, echt jetzt? Wie viel habt ihr getrunken, als ihr das beschlossen habt? Und, fragt mein Liebesleben, wie schlecht muss man eigentlich sein, um hier NICHT ins Finale zu kommen? 

Lithuania's Donny Montell performs the song 'I've Been Waiting for This Night' during the second Eurovision Song Contest semifinal in Stockholm, Sweden, Thursday, May 12, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Donny Montell, Geschmackssache.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

So, das singende Kleid aus Kroatien ist an der Reihe. Was meint es mit dem Titel «Lighthouse»? «Das ist so ein typisches Phallussymbol, eine überdimensionierte Ständerlampe» (Peter Schneider). Uiuiui! Russland! Sergey Lazarev ist Topvaforit! Der Mann, der sonst Hundekuchen-Konditor ist. Hier sind seine Hundekuchen (im Ernst, es sind wirklich seine!). 

22:31–23:00 Uhr
Jöh, die Zö!

Peter Schneider sagt, Justs' hochgekrempelte Lederjacke käme vom «Fisten». Das Liebesleben sagt, Justs klänge zwischendurch ein bisschen wie «Relax», und das sei schliesslich auch ein Song über Analverkehr. Was der Schneider und das Liebesleben wieder alles wissen. Ukraine. Oje. Malta. Nee. Georgien. Ade. Wovon singen die? Von einer «onion skin»?

Justs representing Latvia performs with the song

Justs aus Lettland.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Österreich! Jöööh, sö hörzig, die Zö! Ich weiss nicht, wann ich seit Conchita schon je so sehr für Österreich gewesen bin. Grossbritannien? Wem bringt das jetzt was? Mir nicht. Die Armenierin erinnert mich einfach immer an Frieda Hodel. Wer das ist? Die Schweizer Bachelorette 2015 denk. Und? Macht all dies jetzt Europa zu einem bessern Ort? Im Gegenteil.

epa05304791 Zoe representing Austria performs during rehearsals for the Grand Final of the 61st annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Ericsson Globe Arena in Stockholm, Sweden, 13 May 2016. The grand final takes place on 14 May.  EPA/MAJA SUSLIN SWEDEN OUT

Zoë, très sweet!
Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

23:01–23.30 Uhr
«26 Vorbands»

Okay, zum ersten Mal wird der ESC jetzt auch in den USA ausgestrahlt. Deshalb hat man den Justin Timberlake an den ESC eingeladen. Damit die Amerikaner wenigstens einen Menschen neben den Royals (Wo sind die eigentlich? Haben die nicht ein paar breitkiefrige junge Prinzessinnen, die was Nettes zu den Kandidaten sagen könnten?) in diesem Schweden kennen. Justin Timberlake sagt, alle sollen proud auf ihre Performance sein. Was soll er auch sonst sagen? Nichts, er soll singen! Schliesslich ist er der einzige richtige Künstler hier. Es tut so gut, ihn zu hören! 

epa05306797 US singer Justin Timberlake (Front-L) and host Mans Zelmerlow (Front-R) adresse the audience during the Grand Final of the 61st annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Ericsson Globe Arena in Stockholm, Sweden, 14 May 2016. There are 26 finalists from as many countries competing in the grand final.  EPA/MAJA SUSLIN SWEDEN OUT

Justin ist super.
Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

23:31–00:00 Uhr
ESC, kännsch

In einer Stunde ist es überstanden. Danke, Zeit, dafür, dass du vorüber gehst. Danke, Werbepausen, dafür, dass es euch gibt. Und jetzt zurück nach Stockholm. Dort machen sie gerade einen Witz über die ESC-Taste auf dem Computer. ESC, kännsch?

So, jetzt gehts los: 42 Länder stimmen ab. Es ist der allerallerallerbeste Teil von jedem ESC. In Island ist schon die Mitternachtssonne aufgestanden. Aktuell ist Australien in Führung. Fände der nächste ESC dort statt, würden wir ihn dann zum Frühstück schauen? Russland kackt ab! Oder doch nicht?

00:01–Ende
Und es ist, es ist ....

Die Ukraine! In einem irren Finish, bei dem das Publikum schliesslich Russland, das weiten hinten lag, und die nach den Länder-Jury-Voten zweitplatzierte Ukraine nach vorn katapultiert. Und das führende Australien auf Platz zwei zurück versetzt. Und plötzlich ist alles ganz politisch geworden, und Jamalas «1944» über die Verschleppung der Krimtataren durch Stalin 1944 ist mehr als nur «Ein bisschen Frieden» reloaded, und all die TV-Zuschauer, die für sie gevotet haben, sind nicht einfach bloss eine Bande spasssüchtiger Eurotrash-Hedonisten. Oder so ähnlich. Wer hätte das gedacht.

Die Siegerin Jamala mit «1944»

abspielen

YouTube/Eurovision Song Contest

Eurovision Song Contest: Die Platzierungen

Und so wurden die Punkte verteilt:

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • creator54 16.05.2016 03:12
    Highlight Highlight Was wäre wenn australien gewonnen hätte, Wär dann der nächste ESC in australien ?
  • illuzion 15.05.2016 16:06
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Qui-Gon 15.05.2016 12:39
    Highlight Highlight Der Ukraine Song ist doch furchtbar. Die aufgesetzte Dramatik ist anstrengend und dazu das komisches Gezappel. Joe Cocker durfte das, der machte schliesslich auch Musik.
  • DrSheldonCooper 15.05.2016 11:31
    Highlight Highlight Das die Ukraine gewonnen hat idt ja der Witz schlecht hin. Und eine Hammer Stimme der Tschechin wir Zweitletzte?? Auch Jamie-Lee hat den letzten Platz nicht verdient.

    Ich persönlich fand den Polen Hammer. Diese Töne trifft nicht jeder Mann.
  • steph90 15.05.2016 11:20
    Highlight Highlight Lago mio so anstrengend geschrieben, dieser Artikel! :( schade watson.
  • peakposition 15.05.2016 10:49
    Highlight Highlight Ja ich weiss...nicht ganz von der gleichen Ecke. Trotzdem: veeery niiice!
    Benutzer Bild
  • Luca Brasi 15.05.2016 10:46
    Highlight Highlight Würg, nächstes Mal lassen wir doch gleich die USA und China voten (wäre zumindest neutraler), denn die Juroren werden nie für die Ukraine oder Russland abstimmen (kommt immer darauf an zu welchem Lager das Land gehört) und das Zuschauervoting erhöht diese schwachsinnigen politischen Ränkespiele noch. Peinlich für Europa, dass nun auch die Chinesen und US-Amerikaner sehen können, was für ein zerstrittener Haufen Europa ist und wie langweilig und vorhersehbar die Interpreten dort sind.
  • alessandro 15.05.2016 10:43
    Highlight Highlight es ist einfach jedes jahr beeindruckend was da technisch abgeht. das zusammenspiel von licht, sound, kamerapositionen und -bewegungen, der ledbühne und den effekten wie pyro und was sonst noch alles vorkommt. möchte da gerne mal einen blick zur regie und der technik werfen. ich glaube nicht, dass es professioneller geht. die band war auch richtig gut.
    aus diesen gesichtspunkten ist der esc contest richtig spannend und gut. musikalisch kommt eher nix umwerfendes und das pseudopolitische wird auch überbewertet.
  • Fab_@ 15.05.2016 10:10
    Highlight Highlight Schaue diese anti talent show nur wegen des satiete kannals... Und bitte schweiz gibt entlich den rücktritt..
    • Ophelia Sky 16.05.2016 09:23
      Highlight Highlight Satire kanal? Zweikanalton auf SRF mit Peter Schneider
  • Ichholeuchalle 15.05.2016 10:01
    Highlight Highlight all die neunmal klugen Schlaumeier die konstant der Meinung sind dass der ESC nur was mit Politik und, oder Chemtrails zu tun hat, denen sei gesagt, dass der typische Samstagaben-ESC-Zuschauer eine chipsmampfende, leicht adipöse, grundschulabschlüssige Dumpfbacke ist(also auch ich...),dem Weltpolitik und Fremdwörter(Chemtrails) sowas von am Ar*** vorbei gehen, dass diese von euch befürchteten Aspekte wohl kaum einen Einfluss haben
  • Kibar Feyzo 15.05.2016 09:35
    Highlight Highlight Interessant wäre es, zu erfahren woher die Anrufe kamen. Könnte wetten, dass die meisten Anrufe für die Krim-Tatarin von Türken kamen.
    • Stachanowist 15.05.2016 10:03
      Highlight Highlight Oder ggf. von Leuten, die Massendeportationen auch nicht so lääss finden
    • rodolofo 15.05.2016 10:34
      Highlight Highlight Ja genau, wo war eigentlich dieses Mal die Türkei?
    • Simone M. 15.05.2016 12:07
      Highlight Highlight @rodolfo Der ESC ist dem türkischen Staatssender TRT zu «liberal» geworden. Deshalb hat sich die Türkei für 2016 gar nicht erst für den Wettbewerb angemeldet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Rückbauer 15.05.2016 09:27
    Highlight Highlight Ich sehe den ESC seit Jahren nicht mehr. Das letzte Mal war Theodor Haller noch bissiger Kommentator mit einem witzigen Sarkasmus, der noch heute legendär ist.
    Nur soviel: Ukraine mit 1944 an erster Stelle verursacht ein Würgen im meinem Hals. Wie wär's nächstes Jahr mit "Hoch auf dem gelben Wagen" für die BRD? Schlimme Vergangenheit, verpolitisierte Gegenwart und schlechte Vorahnung für die Zukunft. Kiew nächstes Jahr? Open Air auf dem Majdan?
    • Ichholeuchalle 15.05.2016 09:51
      Highlight Highlight wenn du seit Jahren den ESC nicht mit verfolgst, wiesoli wieso weisst du denn das der Song 1944 schlecht ist? .......aaaah du spürst es im linken Bein, jäsooo.
    • R&B 15.05.2016 09:51
      Highlight Highlight 👻
  • rodolofo 15.05.2016 08:35
    Highlight Highlight Gefühl und Leidenschaft haben gesiegt gegen stromlinienförmige Einfalt aus der Retorte!
    Was diese Ukrainerin gezeigt hat, war atemberaubend!
    Es war, als würde sie einen Kontakt herstellen zwischen der Urzeit und der Zukunft, so dass ein gewaltiger Strom zum fliessen kam, der alle Mauern sprengt, mit der Kraft der Lebendigkeit, wie wenn die Wurzeln einer zarten Pflanze durch kleine Ritzen eindringen und -wachsend und verholzend- den Felsblock zusammen mit der Errosion von Wind und Wetter sprengen und zerbröseln.
    Ich danke den Telephon-Voters, dass sie es schafften, die Juries zu überstimmen!
    • trollo 15.05.2016 09:09
      Highlight Highlight muss gestehen, dass ich den esc nicht geschaut habe (habe mir borcherts fall aus der ard mediathek angeschaut).

      rodolfo, deine beschreibung dieses songs macht mir hühnerhaut. ich bin bin überwältigt.

    • alessandro 15.05.2016 10:22
      Highlight Highlight tolle beschreibung rodolofo, aber wir haben scheinbar nicht denselben song gehört...
    • rodolofo 15.05.2016 10:42
      Highlight Highlight @ alessandro
      Wir haben den gleichen song gehört, aber mit verschiedenen Ohren und, mehr noch, sehr unterschiedlichen Hirnen!
      Musik ist und bleibt natürlich Geschmacksache.
      Mir gefallen halt naturverbundene Magier!
      So war ich enttäuscht dass der Weissrussische, blonde "Indianer" mit dem Wolf nicht weiterkam ins Finale...
      Das Österreichische "Mäderl" hat dagegen sehr viele Punkte gemacht, vermutlich bei sehr alten Semestern...
      Das macht's ja aus bei diesem ESC: Es hat für alle etwas! Wie in einem guten Familien-Programm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roboter 15.05.2016 08:27
    Highlight Highlight Deutschland als letztplatziertes Land sollte es vielleicht auch mal mit solch einer Nummer versuchen. Thema: Mein armer Opi wurde von Russland in der Gefangenschaft gesteckt, dabei wurde seine schwarze Uniform ganz schrecklich schmutzig obwohl er doch so ein sauberer Kerl war. Gut das wäre dann schon fast ein Plagiat ;-) Worum es im Song 1944 geht: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46353381.html
    • Stachanowist 15.05.2016 09:56
      Highlight Highlight Genau, weil die Krimtataren wie die SS waren. Supi Vergleich, momoll
    • Roboter 15.05.2016 11:24
      Highlight Highlight @Stachanowist: Im Link kann man lesen "Sechs rein krimtatarische Bataillone kämpften gegen Sowjet-Partisanen." Diese Bataillone waren höchstwahrscheinlich Waffen SS...
    • Stachanowist 15.05.2016 13:42
      Highlight Highlight @ Roboter

      Die SS hat aus allen Ethnien Truppen rekrutiert. Krass, wie hier auf Watson ethnische Kollektivstrafen gutgeheissen werden. Vielleicht sollte man sich profunder über die stalinschen Massendeportationen informieren als über einen Spiegelartikel.
  • Aussensicht 15.05.2016 07:44
    Highlight Highlight Also für mich war der Auftritt von JT ziemlich überflüssig. Warum muss sich Europa immer so bei USA anbiedern? Wieso ist es wichtig den ESC abzuändern um anderswo besser zu gefallen?
    ..hier dürfte "Europa" ein wenig mehr Stolz zeigen und ihr Ding durchziehen.

    Ich bin sehr gerne in den USA, aber Europa sollte Europa bleiben dürfen.
    • R&B 15.05.2016 09:45
      Highlight Highlight Es brauchte einen Aufhänger fürs amerikanische Publikum, damit es bei der allerersten Übertragung in die Staaten beim ESC reingezappt hat.
    • alessandro 15.05.2016 10:28
      Highlight Highlight JT ist kein botschafter für die usa. der ist in erster linie ein super musiker und entertainer. es ist irgendwie schade, dass dir das als scheinbar einziges auffällt. da möchte man länder vereinen und was kommt ist ein feineliches "was macht dieser amerikaner hier?!?!"
      wenn man nur ein kleines bisschen vom länderdenken wegkommen würde... arbeiter aus allen ländern haben mehr gemeinsam als mit den anderen schichten des eigenen landes. dasselbe gilt auch für akademiker etc.
      man kann auch einfach freude haben, dass wenigstens einer gut war...
    • Aussensicht 15.05.2016 18:33
      Highlight Highlight Ich finde die Leute sollten den ESC schauen wollen um des ESC's willen und weil ein bekannter Künstler eingeschleust wurde. ..wenn das Schule macht, kann man den ESC in 10 Jahren nicht mehr von "American Idol" und wie sie alle heissen, unterscheiden.
      Ich gehe ja auch zum Italiener essen weil ich das italienische Essen liebe. Aber soll er denn noch Kebab in seine Menukarte aufnehmen damit er mehr Kunden hat? ..da ginge doch was verloren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Looney 15.05.2016 03:26
    Highlight Highlight was für ein Zufall das Ukraine (im montanen Tauziehen zwischen Ost und West) diesen supidupi Songcontest gewinnt! Das neue Bewertungsverfahren hat eindrücklich bewiesen, dass es nur um die Qualität der "musikLischen Beiträge" geht. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr! 12 Punkte für Kurdistan!
  • Cerulean 15.05.2016 02:43
    Highlight Highlight Wie kann das Highlight des Abends nicht einmal erwähnt werden, watson? So viel Selbstironie wie der ESC hier zu Tage legen könnte GNTM und Co. auch mal vertragen. Eben, "Love, Love, Peace, Peace"
    Play Icon
    • Laubos 15.05.2016 09:25
      Highlight Highlight Hahaha!!! War das echt am ESC? Supi!!
    • R&B 15.05.2016 09:44
      Highlight Highlight Herrlich! Die zwei Präsentationen waren echt super. Und auf ORF (also kein Sven) geschaut, beste Samstagabend-Unterhaltung.
    • rodolofo 15.05.2016 10:47
      Highlight Highlight Sven Epinet gehört zum Eurovisions Song Contest unbedingt mit dazu!
      Mit seinem dauersaufgestellten Getue passt er hervorragend zu den künstlichen Grussbotschaften aus den einzelnen Ländern und gibt zusätzliches Material ab zum darüber lästern!
      Wir dürfen Sven Epinet nicht alle Sendungen wegnehmen! Glanz und Gloria wäre doch auch noch ein passendes "Reservat" für ihn, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • R&B 15.05.2016 02:26
    Highlight Highlight BTW: ich fand diesen ESC toll: Präsentation, Songs und Choreografie! Finde die ewige Lästerei über den ESC lahm. Anscheinend hat man vor lauter Lästern noch nicht realisiert, dass der ESC die Kurve gekriegt und ein top-Event wurde.
    • rodolofo 15.05.2016 08:43
      Highlight Highlight Das Lästern macht eben auch Spass!
      Und die ewig dauernde Punkteverteilung mit den dümmlichen, künstlichen Komplimenten von doofen RepräsentantInnen der jeweiligen Länder (erfreuliche Ausnahme: Wieder die Ukraine, mit einem lustig kostümierten Mann und einer Babuschka an seiner Seite, die eine Sektflasche in der Hand hielt)!
      Aber gerade dieses Leiden gehört zu einem solchen Eurovisionsabend unbedingt mit dazu!
      Denn wir wollen eben eine Europäische Grossfamilie sein, die so sympatisch ist, dass sogar die weit entfernten Australier bei uns mitmachen wollen!
      (Immerhin war ich noch im Ausgang...)
    • forestkidd 15.05.2016 09:41
      Highlight Highlight Verka Serduchka hat für mich den Abend bei der Punkteverteilung gerettet. Wäre sonst vermutlich eingeschlafen.
    • Miss_Ann_Thropist 15.05.2016 20:07
      Highlight Highlight @rodolofo ehrlich? Lustig kostümierter Mann? 😒👎
      Wer nicht weiss wer Verka Serduchka ist sollte den ESC nicht kommentieren 😜
  • R&B 15.05.2016 02:20
    Highlight Highlight Georgien hatte den besten Song, gefolgt von Österreich und dann Schweden.
    • Fabio74 15.05.2016 07:15
      Highlight Highlight Australien vor Frankreich und Schweden
    • Aussensicht 15.05.2016 07:33
      Highlight Highlight Auch meine drei Favoriten!
    • rodolofo 15.05.2016 08:49
      Highlight Highlight Alternativ-Vorschlag:
      1. Ukraine
      2. Belgium Multikulti-Jumpers
      3. Zypern
      4. Serbien
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 15.05.2016 02:09
    Highlight Highlight Immerhin hat Russland gesamteuropäisch am meisten Zuschauer-Stimmen erhalten und so bleibt zu hoffen, dass Philippe Löpfe heute trotzdem seine alptraumlose Nachtruhe findet 😉!

    Die Performance von Jamala war übrigens nicht so übel, vielleicht halt etwas zu melodramatisch.

    Wäre übrigens nicht nur ein feiner Sympathieausdruck für Australien gewesen, wenn es gewonnen hätte, denn der Song war Spitze - aber da sie sozusagen eh im ESC ausser Konkurrenz und lediglich willkommene Gäste waren, wird die Gruppe rund um die gute koreanische Sängerin auch mit dem zweiten Platz recht gut leben können...
    • Ratchet 15.05.2016 14:08
      Highlight Highlight Hört auf sie koreanische Sängerin zu nennen. Das ist so, als würde man Shaqiri einen albanischen Fussballer nennen. Sie ist Australierin mit koreanischen Wurzel. Wer mal in Sydney war, weiss, dass viele Asiaten dorthin ausgewandert sind.
      Sowieso wenn wir von "richtigen Australier" reden wollen, dann gibt es nur Aborigines.
    • Miss_Ann_Thropist 15.05.2016 20:10
      Highlight Highlight @aeron "Australierin mit koreanischem Migrationshintergrund" bitte ;-)
  • forestkidd 15.05.2016 02:04
    Highlight Highlight Der ESC ist doch eh schon lange am Ende... Viel zu ernst inzwischen. Wo sind meine tanzenden Alufolien Roboter (Ukraine 2007), der vampirische Opernsänger (Rumänien 2013), die hyperaktiven Zwillinge die über Lippenstift singen (Irland 2012) oder die von Moustache bessenenen Franzosen (2014)? Nächstes Jahr bitte weniger Popballaden und mehr Grossmüettis, Butterstampferinen und schlechte Tanznummern.
  • Kramer 15.05.2016 01:49
    Highlight Highlight Habe bei Timberlakes tweet tatsächlich 'it's a horror' anstatt honor gelesen...
  • Illuminati 15.05.2016 01:20
    Highlight Highlight Hätte nur Polen von der Jury mehr Punkte gekriegt.
    Sehr schöner Song in meinen Augen. Die Ukraine fand ich eher mässig ehrlich gesagt.
    • Bolly 15.05.2016 05:06
      Highlight Highlight Yeah genau, das Lied fand ich vom ersten Augenblick toll. Hatte schon etwas von Conchita oder? Habe es gleich geshazamt. Hehe.
    • Fabio74 15.05.2016 07:16
      Highlight Highlight Polen? hätte aus meiner Sicht nicht mal die Quali für den Final geschafft
    • rodolofo 15.05.2016 08:51
      Highlight Highlight Polen hat eine Katholisch korrekte Varjante von Conchita Wurst gebracht, also nichts Neues.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Micha Moser 15.05.2016 01:19
    Highlight Highlight Australien war für mich ein klarer Favorit. Aber so ist es nunmal, nicht jeder kann Gewinnen. Das witzige ist, das es wohl kaum mehr Hate Kommentare im Internet gibt als kurz nach dem ESC 😂 Weil halt einfach nie jeder Zufrieden ist.
  • NWO Schwanzus Longus 15.05.2016 00:52
    Highlight Highlight Der ESC ist mittlerweile eine lächerliche Show geworden, keiner der Gewinner wird nachher erfolgreich auf dem Internationalen Parket, zudem symbolisiert diese Show nur Dekadenz und Materialismus, da geht es schon längst nicht mehr um gute Musik.
    • Stachanowist 15.05.2016 10:06
      Highlight Highlight Guten Morgen, Oswald Spengler ;)
  • Ani_A 15.05.2016 00:50
    Highlight Highlight Putin doesn't like that...
    • Maett 15.05.2016 08:41
      Highlight Highlight @Ani_A: ganz im Gegenteil, Russland hat (auch zu meinem Erstaunen), die meisten Stimmen erhalten und nur wegen der Jurys nicht gewonnen. Aus politischer Sicht (und der ESC ist nun mal auch etwas politisch), geht's gar nicht besser.
    • rodolofo 15.05.2016 08:53
      Highlight Highlight @ Maett
      Das ist tatsächlich ein Trostpflaster für Putin.
      Hoffentlich wird ihn das soweit besänftigen, dass er Europa nicht militärisch angreift...
  • Steven86 15.05.2016 00:45
    Highlight Highlight Zum Sieger Song kommt mir nur dass in Sinn

    Play Icon

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel