Populärkultur

Pokémon-Jagd bei Konzerten: Rihanna motzt, Beyoncé lächelt und Slipknot hauen das Handy weg

Pokémon oder Popstar – wem gilt die Aufmerksamkeit? Die Debatte um Handys bei Konzerten heizt sich weiter auf. Rihanna verbat sich nun die Pokémon-Jagd. Bei Beyoncé fluchte ein Fan – bis der Star ihm ganz nah kam.

25.07.16, 16:44 25.07.16, 17:05

Ein Artikel von

Der Fan ist fassungslos: Da hat die Zuschauerin direkt vor ihm einen Platz direkt vor der Bühne ergattert, beim Konzert im Stade de France. Und dann schaut sie nicht etwa auf Beyoncé, sondern starrt auf ihr Mobiltelefon – schliesslich ist da ein Pokémon zu fangen.

«Sie kann froh sein, dass Solange sie nicht gesehen hat», untertitelt der Instagram-Nutzer ananddb sein amüsantes Video, das der Branchendienst «Billboard» verbreitete. Es bekommt dann auch sehr schnell einen Dreh ins Positive – denn Beyoncé läuft direkt vor ihm vorbei und lächelt ihm sogar in die Kamera. Da ist die Sängerin Profi pur.

Im Video: Beyoncé lächelt den Hype einfach weg.

Doch der erboste Fan ist nur ein Beispiel dafür, dass der «Pokémon Go»-Virus vor Popkonzerten nicht haltmacht – und er stört nicht nur nicht infizierte Zuschauer, sondern auch manche Popstars selbst.

Bei ihrem Auftritt in Lille forderte Sängerin Rihanna von ihren Fans, sich auf die Musik zu konzentrieren – und nicht auf ihre Smartphones. «Ich will nicht sehen, wie ihr euren Freunden oder Freundinnen schreibt. Ich will nicht sehen, dass ihr hier irgendwelche Pokémon fangt», sagte die Musikerin auf der Bühne, wie der US-Dienst «E! Online» berichtet. Die Fans jubelten Rihanna daraufhin zu, wie auf einem Video zu sehen ist.

Mit geistesabwesenden Pokémon-Jägern gewinnt die schwelende Debatte über die Handynutzung bei Popkonzerten eine neue Schärfe. Die britische Sängerin Adele wies unlängst einen filmenden Fan zurecht: «Könntest du bitte aufhören, mich zu filmen. Ich bin doch hier, in echt», sagte die genervte Britin in einem im Internet verbreiteten Video. Sie könne die Show doch live und direkt geniessen anstatt durch eine Kamera. «Das ist keine DVD, das ist ein echtes Konzert.»

Slipknot-Frontmann Corey Taylor schlug einem Nachrichten tippenden Zuschauer aus der ersten Reihe sogar das Gerät aus der Hand.

Inzwischen sind technische Lösungen für das Handyproblem bei Konzerten im Gespräch. So hat Apple eine Technologie patentieren lassen, mit der die Kameras der Telefone blockiert werden könnten. Und das kalifornische Start-up Yondr hat eine Handyhülle mit einem Sicherheitsschloss entwickelt. Damit kann das Telefon zwar mit ins Konzert genommen, aber nicht genutzt werden.

Erste prominente Abnehmer für die Taschen gibt es bereits. So war das Überraschungskonzert von den wiedervereinten Guns N' Roses im April in Los Angeles eine handyfreie Veranstaltung. Und auch Alicia Keys hat die abschliessbaren Hüllen für sich entdeckt. Kürzlich gab die Sängerin ein Geheimkonzert im Berliner Klub Lido, bei dem neue, bislang unveröffentlichte Stücke präsentiert wurden.

Kein Wunder, dass Keys verhindern wollte, dass Videos davon bereits vorab im Netz auftauchen. Sämtliche Besucher mussten am Eingang des Lido ihre Telefone in die Neoprenhüllen packen lassen. «Das hat tatsächlich einen Unterschied gemacht während des Auftritts. Die Leute haben einfach mehr gefeiert und waren bewusster dabei», sagte ein Konzertbesucher. Nach Ende der Show seien die Taschen dann recht schnell und unkompliziert wieder entriegelt worden.

Doch nicht erst seit den Ereignissen im Pariser Bataclan oder vor den Toren des Ansbach Open stellt sich die Frage, ob ein Mobiltelefon alleine aus Sicherheitsgründen unabdingbar ist. Für die Pokémon-Jagd allerdings dürfte das nicht gelten.

feb/dpa

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ali G 26.07.2016 09:58
    Highlight Ich war auch immer der Meinung, dass es nur dem Filmer schaded weil er das Konzert nich sieht. Am Tomorrowland musste Ich meine Meinung ändern, immer wenn etwas passierte streckten 80% das Smartphone in die Höhe ich sah die halbe Zeit nur Bildschirme.
    6 0 Melden
  • MM 25.07.2016 19:08
    Highlight Zum Glück wurden diese Szenen von Leuten mit Smartphone-Kameras festgehalten.
    22 0 Melden
  • Funny 25.07.2016 17:54
    Highlight Ich verstehe das nicht ganz. Wenn es halt so Idioten gibt, die 100 Franken ausgeben um ein Konzert nur zu filmen und nicht richtig dabei sein, dann eben selberschuld. Aber die Konzerte sind ja so oder so immer ausverkauft bei den grossen Künstlern. Also kann das denen doch eigentlich egal sein. Und wenn eine DVD herauskommt, ziehe ich sowiso diese vor ala ein verwackeltes und überbelichtetes Handyvideo
    10 3 Melden
    • July 25.07.2016 19:52
      Highlight finde ich auch, ist der Verlust derer, die filmen. obwohl, ich verstehe schon, dass es stört als Sänger/Band wenn man auf der Bühne steht und alle richten nur die Kamera auf einen
      7 0 Melden
    • Funny 26.07.2016 00:35
      Highlight Mich stört das jedesmal. Hab schon welche vor mir gehabt, die mit einem Tablet filmten. Einem TABLET!!!
      12 0 Melden

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Die Suche nach der Antwort, was die 00er Jahre toll machten: Eine hoffnungslose Sitzung mit fünf Traktanden.

Die 80er haben uns Lederjacken geschenkt. Die 90er das Tamagotschi. Und damals in den 80ern, da gab's die Jugendrevolten und in den 90ern den exzessiven Techno. Und Lava Lampen!

Wir haben ein Bild vor Augen, wenn wir an die Dekaden denken, die 20, 30, 40 Jahre zurückliegen. Aber haben wir das auch von der letzten? Von den sogenannten Nullerjahren?

Es scheint, als ob kollektive Nostalgie erst dann einsetzt, wenn das Populäre die Übergangsphase des peinlichen Belächelns durchgestanden hat und …

Artikel lesen