Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dr. Brian Johnson

AC/DC-Sänger erhält Ehrendoktor der Musik

10.07.14, 05:17 10.07.14, 11:32
epa04168628 (FILE) The file picture dated 06 April 2009 shows British lead singer Brian Johnson (C), Scottish guitarist Malcom Young (L) and his brother Angus Young (Front-R) of Australian rock band AC/DC, performing during a concert at the Hallestadion in Zurich, Switzerland. According to media reports on 16 April 2014, AC/DC will allegedly split due to health problems of a band member.  EPA/ENNIO LEANZA

Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Dem stimmgewaltigen Sänger der australischen Rockband AC/DC, Brian Johnson, hat es nach eigenen Angaben am Mittwoch «die Stimme verschlagen». Grund war die Verleihung eines Ehrendoktors der Musik durch die Northumbria Universität seiner Heimatstadt Newcastle.

Der Leiter der britischen Universität, Andrew Wathey, würdigte in seiner Ansprache Johnsons «bedeutenden Beitrag zur Musikindustrie». Der Sänger sagte, fast habe er «Gänsehaut bekommen». Von der eigenen Stadt geehrt zu werden, zähle schon viel.

Der 67-jährige Sänger kam 1980 als Nachfolger für den verstorbenen Bon Scott zur Gruppe AC/CD. Grosse Hits der Band waren «Hells Bells», «Touch too much», «Heat Seekers» und «Thunderstruck». Bis heute hat sie weltweit 200 Millionen Alben verkauft. (sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen