Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yeah! Stell dir vor, du sitzt gelangweilt in der S-Bahn, und dann passiert DAS

19.04.16, 18:16 20.04.16, 06:15


Knapp eine halbe Million Menschen hat das Video bereits angeklickt: Mit ihrem Spontankonzert in der Frankfurter S-Bahn haben die Musikerinnen Anna Guder und Heidi Joubert einen YouTube-Hit gelandet.

Kein Wunder: Im Video schmeissen die Frauen strahlend eine Jam-Session hin. Überraschend steigt dann auch noch Ozzy Leno, ein Sänger aus Malta, in die Cover-Version des Prince-Hits «Kiss» ein. Leno soll zufällig im Zug gesessen sein. Die Passagiere sind begeistert.

Die beiden Frauen lernten sich an der Frankfurter Musikmesse kennen. Nachdem sie gemeinsam auf der Bühne gestanden hatten, musizierten sie im Zug einfach weiter. Jetzt planen die beiden gemeinsame Auftritte. (dwi)

Hier eine kleine Auswahl der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jeanette_mueller 20.04.2016 13:43
    Highlight Schön das es heute soviel Menschen gibt die sich freiwillig zum Affen machen. Da wirds nie langweilig.
    4 4 Melden
  • smoe 20.04.2016 09:31
    Highlight So ein Video sorgt auch nur an Orten für aufsehen, die wie Deutschland oder Schweiz keine brauchbare Strassenmusik Kultur haben :p
    8 3 Melden
  • Machine Gun Kelly 20.04.2016 06:34
    Highlight Der Kollege ab 02:30 😁 Taktgefühl -> Fehlanzeige 😄
    20 2 Melden
    • dracului 20.04.2016 13:14
      Highlight Jetzt habe ich gerade gemein, dass es hier eher "Rhythmusgefühl" heissen müsste. Habe dann Taktgefühl nachgeschaut: "...die Fähigkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu stehen, ohne sie zu brüskieren oder zu beschämen oder ihnen unangemessen zu nahe zu treten...". Passt also durchaus auch! 😊
      2 4 Melden
  • nrzh 19.04.2016 23:30
    Highlight haha supper. ^^
    In der Schweiz unmöglich. Gäbe eine Busse wegen Unruhe. Ziegerdi hätte schon längst 117 gerufen...
    37 6 Melden
  • Maett 19.04.2016 21:27
    Highlight
    13 9 Melden

Warum die Diskussion um Farid Bang und Kollegah (wieder) zu nichts führen wird

Die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang am vergangenen Donnerstag für ihr Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» sorgt momentan für helle Empörung. Doch wirklich verändern wird sich auch dieses Mal nichts.

Alle schreien sie im Chor: Antisemitismus. Grund dafür ist die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang. Eigentlich begrenzt sich die Empörung sogar nur auf einen einzigen Satz: «Mein Körper ist definierter als von Auschwitz-Insassen.»

Wer den Sound der Beiden kennt, dem kämen dabei noch ganz andere problematische Passagen in den Sinn. Wenn Kollegah in seinem Song «Cohibas, blauer Dunst» zum Beispiel sagt, er habe keine Angst vor Rechtsverfolgung, weil er «einen jüdischen …

Artikel lesen