Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selber duhm

Scorpions-Drummer zieht besoffen in Dubai blank – aber seine Ausrede ist die Krönung

29.04.14, 14:02 29.04.14, 15:48
epa04114524 Drummer of the German heavy metal band Scorpions, James Kottak performs on stage during the concert held at Palacio Vistalegre in Madrid, Spain, 07 March 2014.  EPA/ALBERTO MARTIN

James Kottak an seinem Arbeitsplatz. Bild: EPA

James Kottak ist in Dubai zu einer Haftstrafe von vier Wochen verdonnert worden. Der Drummer der Scorpions wurde bereits am 3. April im Transitbereich des Flughafens verhaftet, wie die Gulf News berichten. Demnach war der 51-Jährige auf dem Weg von Russland nach Bahrein, wo seine Band im Rahmen des dortigen Formel-1-Rennens spielen sollte. 

Nach der Zwischenlandung zettelte Kottak scheinbar einen Streit an: Erst soll er betrunken andere Reisegäste mit «einer ungehörigen Geste» beleidigt und dann seine Hose heruntergezogen haben. Zu schlechter Letzt habe er auch noch den Islam und Polizisten beschimpft.

Ach so, er wollte nur ein Tattoo zeigen!

Wie nun bekannt wurde, ging der Fall auch vor den Richter. Kottak gab zu, nicht nüchtern gewesen zu sein, wollte aber keine Geste gemacht oder gar die Religion herabgewürdigt haben. Sein Anwalt sagte laut Gulf News gar, sein Mandant habe bloss ein Tatto zeigen wollen, das sich folgerichtig unter der Hose befindet.

Der Richter mochte nicht daran glauben. Er verurteilte den Delinquenten zu einer Strafe von 2000 Dirham, etwa knapp 480 Franken, und einem Monat Haft. Kottak muss allerdings nicht ins Gefängnis: Er wurde abgeschoben und wird die Vereinigten Arabischen Emirate zukünftig wohl meiden.

Bild: EPA

(phi)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute geht's wieder los mit ESC: Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

«A guilty pleasure» nennt man sowas auf Englisch. Ein Vergnügen mit Gewissensbissen – das ist Eurovision. Wisst ihr, an sich bin ich kein grosser Kommerz-Pop-Fan, hörte nie Hitparade und dergleichen. Ich mag Rock'n'Roll, alten Punk und solches Zeug; Country von grummeligen alten Männern gesungen, Mörderballaden und Kistenweise alter Ska und Reggae. Ich würde jetzt mal behaupten, ich habe einen guten Musikgeschmack.

Und doch versuche ich, wann immer es geht, das alljährliche Eurovisions-Ritual …

Artikel lesen