Populärkultur

Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Twitter-User genervt

Nach Album-Leak – Madonna spricht von «künstlerischer Vergewaltigung» und «Terrorismus»

18.12.14, 15:26 18.12.14, 16:30

Ein Artikel von

«Künstlerische Vergewaltigung», «eine Form von Terrorismus»: So drastisch hat sich Popstar Madonna auf Instagram zu Wort gemeldet. Der Grund für den öffentlichen Wutausbruch: Mehrere Demos ihres neuen Albums waren geleakt und ins Netz gestellt worden. Doch auch wenn sich der Popstar nun selbst zum Opfer stilisiert – für viele geht sie mit der drastischen Wortwahl nach dem Zwischenfall eindeutig zu weit. 

Mehrere Kommentatoren kritisierten in teils harschen Sätzen die Reaktion Madonnas. Ob sie wirklich finde, dass es angebracht sei, angesichts von 132 Toten in einer pakistanischen Schule bei einem Musikdiebstahl von Terrorismus zu sprechen, hiess es etwa. Ein anderer User twitterte: «Ihre Hysterie und Ignoranz kennen keine Grenzen.»

In einer Zeit, in der Künstler wie Beyoncé die Möglichkeiten von digitalen Veröffentlichungen weidlich zu nützen wissen, sah sich Madonna zuletzt vor allem mit den negativen Effekten konfrontiert. Ein Song namens «Rebel Heart» wurde geleakt, und 2012 tauchte eine frühe Version der Single «Give Me All your Luvin» im Netz auf. Die nun aufgetauchten Titel bezeichnete Madonna als Frühversionen, «von denen es die eine Hälfte nicht auf das Album schafft und die andere inzwischen ganz anders klingt».

«Thank you for not listening»

Inzwischen ist der drastische Instagram-Post gelöscht, in einer späteren Nachricht trat die 56-Jährige deutlich defensiver auf. «Thank you for not listening! Thank you for your loyalty!», schrieb Madonna da. Ein Veröffentlichungstermin für das Album steht noch nicht fest. Als Titel sind angeblich «Unapologetic Bitch» oder «Iconic» im Gespräch. Die mit der Fertigstellung des Albums befassten Produzenten und Songwriter sind dem Vernehmen nach Branchengrössen wie Avicii, Natalia Kills und Ryan Tedder.

Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am

«Thank you for not listening! Thank you for your loyalty! Thank you for waiting and if you have heard please know they are unfinished demos stolen long ago and not ready to be presented to the world»

(tha)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 19.12.2014 12:29
    Highlight die frau ist der ultimative besen... iiiiiiiiiiiiik
    1 0 Melden
  • christianlaurin 19.12.2014 03:10
    Highlight Wisst ihr was eine Vergewaltigung ist? Dieses Bild von Madonna. Ich habe nichts gegen ältere Leute und Musik, aber hallo sie ist nicht 20. die einzige die so was hin gekriegt hat war cher.
    8 2 Melden
    • droelfmalbumst 19.12.2014 12:28
      Highlight HAHA WORD! übelste vergewaltigung, der augen!!! zu weihnachten bitte eine gillette
      1 1 Melden
  • Señor Ding Dong 18.12.2014 16:28
    Highlight Wahrscheinlich hat sie den "leak" noch selbst verursacht.
    12 1 Melden
    • Sumsum 19.12.2014 09:03
      Highlight würde mich nicht verwundern, der Name des neuen Album
      "Unapologetic Bitch"" passt zu dieser Geschichte. Auffallen um jeden Preis.
      3 0 Melden

Mundart-Rocker Hanery Amman ist tot

Für viele ist er einfach der Vater der «Alperose». Doch Hanery Ammans Werk ist weit mehr. Der Interlakner, der mit 65 Jahren einem Krebsleiden erlag, geht als begnadeter Komponist und Pianist in die Schweizer Musikgeschichte ein.

Sein Weggefährte Polo Hofer bezeichnete ihn als «Chopin vom Berner Oberland». Für Kuno Lauener von Züri West war er «einer der wenigen, dem ich gerne zuhöre, wenn er berndeutsch singt». Stephan Eicher sah in Amman «eine Mischung aus einem Drittel Peter Frampton, …

Artikel lesen