Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

I See Dead People

Rockmusiker, vom Aussterben bedroht

Fehlt da nicht irgendwer? Richtig! Hier kommen 15 klassische Rock-Alben-Cover – ohne die bereits verstorbenen Bandmitglieder.

Wie sieht es aus, wenn die toten Bandmitglieder mit Photoshop von berühmten Alben-Cover entfernt werden? Dieser Frage gingen Jean-Marie Delbes und Hatim El nach, als sie ihr Kunstprojekt «Live! (I See Dead People)» starteten.

Bild

Hier das Original – mit Kurt Cobain.

Bild

Hier Nirvana ohne Frontmann. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

Beim Debüt waren Johnny, Joey und Dee Dee noch mit von der Partie.

Bild

Heute lebt nur noch Tommy Ramone. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

AC/DC befuhren den Highway to Hell zu fünft, ... 

Bild

... nur vier überlebten. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People



Bild

Einst waren es fünf Beach Boys.

Bild

Zwei der Wilson-Brüder haben bereits das Zeitliche gesegnet. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

Punk's not dead ...

Bild

... ausser Joe Strummer. Der ist definitiv tot. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

Im Morrison Hotel sind die Zimmer recht billig. 

Bild

Der Namensgeber fehlt aber inzwischen. Doch auch Keyboarder Ray Manzarek hat das Zeitliche gesegnet, sollte also streng genommen vom Schaufenster entfernt werden. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

«Abbey Road» – ein klassisches Album, ein klassisches Album-Cover.

Bild

Hier die Deadles-Version. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

«Odds & Sods» von The Who.

Bild

Inzwischen fehlen die beiden «Odds» John Entwistle und Keith Moon. Die zwei «Sods» Pete Townsend und Roger Daltrey sind geblieben. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

John und Yoko, das Liebespaar.

Bild

Yoko, die Witwe. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

Serge griff zu den Waffen ...

Bild

... und verschwand. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

Jeff Buckley damals.

Bild

Jeff Buckley jetzt. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

«All Things Must Pass», titelte George Harrison.

Bild

Wie recht er doch hatte! Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

Die New York Dolls während ihrer «Sex, Drugs & Rock'n'Roll»-Phase.

Bild

Die New York Dolls nach ihrer «Sex, Drugs & Rock'n'Roll»-Phase. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

T.Rex zu seiner Glanzzeit.

Bild

T.Rex aktuell. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Bild

Das berühmte Debutalbum von Elvis.

Bild

Hier meckert der Rockabilly-Nerd, denn der Mann rechts im Bild, Elvis' Kontrabassist Bill Black, ist ebenfalls verstorben. Bild: Tumblr/Live! I See Dead People

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andreas Schürch 21.02.2014 12:38
    Highlight Highlight Beim Elvis-Cover fehlt offensichtlich der Typ links ;)
  • Bosco 21.02.2014 11:47
    Highlight Highlight Cool Idee! Ray Manzarek von The Doors ist aber leider auch bereits über den Jordan gegangen! ;-)
  • renard79 21.02.2014 09:32
    Highlight Highlight Leute, Ray Manzarek von den Doors ist leider auch schon tot. Sowas gehört doch zur Rock-Allgemeinbildung ;-) unvergessen sein Intro zu "when the music's over"
    Play Icon
    • obi 21.02.2014 12:58
      Highlight Highlight Gentlemen, absolut Recht, habt ihr. Wird korrigiert. Cheers, O.

Ben Salomo: «Die antisemitischen Vorfälle waren die Sargnägel für meine Leidenschaft»

Hat Hip-Hop ein Antisemitismusproblem? Wer könnte diese Frage besser beantworten als Ben Salomo? Die Hip-Hop-Legende aus Berlin ist bekennender Jude und ein Pionier der Battle-Rap-Szene in Deutschland. Er hat die Werte und Ansichten der Hip-Hop-Kultur verinnerlicht, versteht die Dynamiken von Battle-Rap und hat sich als Veranstalter eine Existenz im Deutschrap-Kosmos geschaffen.

Gleichzeitig ist er als gebürtiger Israeli und praktizierender Jude in der jüdischen Gemeinschaft Berlins verankert …

Artikel lesen
Link zum Artikel