Populärkultur

Immer noch «Drunk in Love»: Beyoncé und Jay-Z. Bild: ap

«Fremdländische Erotik»

Beyoncé wird von ungarischer Roma-Sängerin verklagt

17.12.14, 13:59 18.12.14, 11:26

Ein Artikel von

Weil sie angeblich ohne Erlaubnis ein Sample aus dem Song «Bajba, Bajba Pelem» verwendet habe, wird Beyoncé Knowles jetzt vor dem Manhattan Supreme Court verklagt. Sie soll das Sample in dem Song «Drunk in Love» verwendet haben.

Die ungarische Roma-Sängerin Mitsou wirft Beyoncé in der Klageschrift vor, zu Beginn des Liedes eine digital veränderte Version ihrer Aufnahme des Volkslieds «Bajba, Bajba Pelem» von 1995 einzuspielen. Sie habe das Lied von ihrer Grossmutter gelernt, erklärte Mitsou. Es handele von der «Hoffnungslosigkeit, wenn man niemandem mehr vertrauen kann, ausser der eigenen Mutter und Gott

Zum Vergleich: «Bajba, Bajba Pelem» und ... 

video: youtube/brian Graham

Gott vs. Eheglück

Das Lied «Drunk in Love», in dem Beyoncé mit ihrem Mann, dem Rapper Jay-Z, auftritt, handele dagegen vom Glück der Ehe, kritisierte die Roma-Sängerin, die mit bürgerlichem Namen Monika Juhasz Miczura heisst. 

Sie klagte, Beyoncé und Jay-Z hätten keine Erlaubnis eingeholt und würden das Lied missbrauchen, um zu dem «sexuellen Liedtext fremdländische Erotik» heraufzubeschwören. Neben einem Verbot des weiteren Missbrauchs des Liedes fordert Mitsou von den beiden Multimillionären eine Entschädigung in ungenannter Höhe.

... der Anfang von Beyoncés «Drunk in Love»

video: youtube/beyonceVevo

(feb/AFP)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mundart-Rocker Hanery Amman ist tot

Für viele ist er einfach der Vater der «Alperose». Doch Hanery Ammans Werk ist weit mehr. Der Interlakner, der mit 65 Jahren einem Krebsleiden erlag, geht als begnadeter Komponist und Pianist in die Schweizer Musikgeschichte ein.

Sein Weggefährte Polo Hofer bezeichnete ihn als «Chopin vom Berner Oberland». Für Kuno Lauener von Züri West war er «einer der wenigen, dem ich gerne zuhöre, wenn er berndeutsch singt». Stephan Eicher sah in Amman «eine Mischung aus einem Drittel Peter Frampton, …

Artikel lesen