Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beyonce, left, and Jay-Z perform

Immer noch «Drunk in Love»: Beyoncé und Jay-Z. Bild: ap

«Fremdländische Erotik»

Beyoncé wird von ungarischer Roma-Sängerin verklagt

Ein Artikel von

Spiegel Online

Weil sie angeblich ohne Erlaubnis ein Sample aus dem Song «Bajba, Bajba Pelem» verwendet habe, wird Beyoncé Knowles jetzt vor dem Manhattan Supreme Court verklagt. Sie soll das Sample in dem Song «Drunk in Love» verwendet haben.

Die ungarische Roma-Sängerin Mitsou wirft Beyoncé in der Klageschrift vor, zu Beginn des Liedes eine digital veränderte Version ihrer Aufnahme des Volkslieds «Bajba, Bajba Pelem» von 1995 einzuspielen. Sie habe das Lied von ihrer Grossmutter gelernt, erklärte Mitsou. Es handele von der «Hoffnungslosigkeit, wenn man niemandem mehr vertrauen kann, ausser der eigenen Mutter und Gott

Zum Vergleich: «Bajba, Bajba Pelem» und ... 

abspielen

video: youtube/brian Graham

Gott vs. Eheglück

Das Lied «Drunk in Love», in dem Beyoncé mit ihrem Mann, dem Rapper Jay-Z, auftritt, handele dagegen vom Glück der Ehe, kritisierte die Roma-Sängerin, die mit bürgerlichem Namen Monika Juhasz Miczura heisst. 

Sie klagte, Beyoncé und Jay-Z hätten keine Erlaubnis eingeholt und würden das Lied missbrauchen, um zu dem «sexuellen Liedtext fremdländische Erotik» heraufzubeschwören. Neben einem Verbot des weiteren Missbrauchs des Liedes fordert Mitsou von den beiden Multimillionären eine Entschädigung in ungenannter Höhe.

... der Anfang von Beyoncés «Drunk in Love»

abspielen

video: youtube/beyonceVevo

(feb/AFP)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wer zur Hölle ist Helene Fischer?», fragen sich derzeit englische Medien

Wer kennt sie nicht? Helene Fischer, 34, Schlager-Star, geliebt von den Einen, gehasst von den Anderen. Und erfolgreich ist sie: Laut «Forbes» ist Fischer die achtbestverdienende Musikerin der Welt. Satte 32 Millionen Dollar kassierte sie im letzten Jahr.

Die englischsprachigen Medien waren hingegen verwirrt. «Wer ist diese Frau?», fragten sich unter anderem der englische «Guardian» und das amerikanische «Paper»-Magazin.

Das «Paper»-Magazin wundert sich zuerst über ihre Herkunft: in Sibirien …

Artikel lesen
Link zum Artikel