Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wu-Tang Clan hat teuerste CD der Welt verkauft – von dem Album gibt es nur ein Exemplar 

Nur ein Exemplar: Der Wu-Tang Clan hat das Album «Once upon a time in Shaolin» für einen Millionenbetrag versteigert. Nach Angaben des Auktionshauses ist es die teuerste CD aller Zeiten.

27.11.15, 09:46 27.11.15, 11:16


Ein Artikel von

Das neue Album der Hip-Hopper des Wu-Tang Clan ist für einen Millionenbetrag auf der Online-Auktionsplattform Paddle8 versteigert worden. Das berichtet das Magazin Forbes unter Berufung auf eine Pressemitteilung von Paddle8. Das Album mit dem Titel «Once Upon A Time in Shaolin» gibt es nur ein einziges Mal, es existieren weder physische noch digitale Kopien. Der Käufer ist nach Angaben von Paddle8 ein US-Amerikaner.

«Wir haben gehofft, dass dieses Konzept eine Debatte und neue Blicke auf Kreativität auslösen würde. Beide Ziele haben wir erreicht», sagte Wu-Tang-Clan-Mitgründer RZA laut der Pressemitteilung von Paddle8. Nach Angaben der Online-Auktionsplattform, die den genauen Verkaufspreis von «Once upon a time in Shaolin» nicht nennt, ist das Album das teuerste, das jemals verkauft wurde. Einen Teil des Erlöses will der Wu-Tang Clan laut Paddle8 für wohltätige Zwecke spenden.

Das Unikat des Wu-Tang-Clan

Bei dem Album «Once Upon a Time in Shaolin» handelt es sich um ein Kunstprojekt, das auf die Verfügbarkeit und den damit verbundenen Wertverlust von Popmusik hinweisen soll. Der Schöpfer der Verpackung ist der britisch-marokkanische Künstler Yahya.

mka

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • StealthPanda 27.11.2015 16:21
    Highlight Sogar als Fan von Wu- Tang Clan muss ich sagen Buhuhu ihr armen schweine. Verdienen die Musiker nur noch Millionen nicht mehr Hunderte Millionen...nein ihr armen schweine wie habt ihr das nur verdient. Es ist ja völlig ungerecht dass man nur alle 2-3 Jahre ins Studio geht und dann nur noch ein paar Millionen verdient. * Ironie Off* Sogar Vasella arbeitet mehr für seine Millionen als ein Musiker. Von dem her...illegale Downloads...ich mach weiter. Musik sollte man aus freude zur Musik machen und nicht um sich mit Blattgold den arsch abzuwischen.
    3 7 Melden
    • Zuagroasta 27.11.2015 19:25
      Highlight Acts wie Wu-Tang verdienen ihr Geld eher mit Konzerten, als mit dem Verkauf von CDs,12" oder Streams/Downloads.
      Illegale Downloads schaden eher den Indiebands und unbekannten Künstlern, die auf solche Einnahmen angewiesen sind.
      Logisch, dass Musiker aus Freude zur Musik Musik machen sollten.
      Nur wird es so gern vergessen, dass das verdammt harte Arbeit ist und du vorher schon richtig viel Geld investieren musst.
      PS: als Hobbymusiker weiss ich wovon ich rede. ;-)
      2 0 Melden
    • acvodad 27.11.2015 19:42
      Highlight denksch wörkli sie verdiene extrem vell meh met einere bsonders tüüre cd als tusige prislech normale cds? :S
      3 0 Melden
    • StealthPanda 27.11.2015 22:50
      Highlight Nein die verdienen mehr als an den normalen CD's ich beziehe mich mehr auf: Bei dem Album «Once Upon a Time in Shaolin» handelt es sich um ein Kunstprojekt, das auf die Verfügbarkeit und den damit verbundenen Wertverlust von Popmusik hinweisen soll.

      Ich mag Indie Bands...wirklich! ich hab auch ne menge CD's von Indie Bands und hier ist der springende Punkt...Indie Bands sind unbekannt deswegen kann man ihren sound nicht downloaden...ergo verliert auch kein Geld.
      0 1 Melden

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen