Populärkultur

Bild: Lea Lu

Interview mit Lea Lu

«Was bedeutet ein plötzlicher Hörverlust für eine Musikerin?»

Vor zwei Jahren hatte die Musikerin Lea Lu plötzlich einen Hörsturz. Nun kehrt die genesene 29-Jährige mit einem selbst komponierten Album zurück. 

08.05.14, 21:29 09.05.14, 09:28

watson: Mit fünf Jahren bereits der Geige mächtig. Darauf folgten weitere Instrumente. Wie kam es, dass Musik für Lea Lu schon so früh so eine grosse Rolle gespielt hat?
Lea Lu: Andere Kinder gingen mit ihren Eltern in den Zoo. Das war in meiner Familie anders. Mein Vater nahm mich in diesem Alter mit in die Tonhalle. Und so entwickelten sich wahrscheinlich meine Interessen. Ich brachte mir das Klavierspielen selber bei und fing mit zwölf dann mit der Gitarre an.

Früh übt sich also – war es für Lea Lu schon von Anfang an klar, dass irgendwann ein Musik-Studium folgte?
Gar nicht. Es ist ja allgemein bekannt, dass diese Branche ein hartes Pflaster ist. Deshalb fing ich ein Psychologiestudium an, stellte dann aber fest, dass ich doch etwas mit Musik machen muss.

Das Studium ist seit 2010 zu Ende. Welche Vorteile verspricht man sich durch eine solche Ausbildung?
Hauptsächlich, dass man die musikalische Intuition genauer benennen kann. Man denkt an eine Melodie und weiss genau, aha, dieser und jener Akkord muss her. Und dann ist da noch das Netzwerk an Musikern. Durchs Studium kam auch die momentane Band zusammen.

Schön und gut. Aber betrachtet man die vergangenen Hitparaden-Gipfel-Stürmer, so ziehen musikalische Fachleute gegenüber Casting-Show-Teilnehmern oftmals den Kürzeren.
Ja gut, aber das sind ja eher kurz anhaltende Hypes. Ich habe den langen, steinigen Weg gewählt und denke, dass sich das langfristig ausbezahlt macht.

Zum Beispiel im neuen Album «Lea Lu – 2», das im Vergleich zu den vorherigen Werken elektronischer Natur sein wird. Warum der Sinneswandel?
Es sollte nicht nur Synthesizer-Elemente haben, sondern auch neue Klänge. Aber es bin immer noch ich. Wer mich kennt, wird das hoffentlich auch so sehen.

Album Release am 9. Mai 2014 im Papiersaal

Nach ihren zwei schlanken, akustischen Alben stöpselt die 29-jährige Prix-Walo-Gewinnerin Lea Lu (eigentlich Lea Dudzik) nun die Elektronik ein.

Lea Lu

Welcher Song von der neuen CD bedeutet dir am meisten was?
Alle sind mir wichtig. Müsste ich mich entscheiden, dann ist es wohl «Spain» wegen dem Bezug zu Wurzeln und Heimat. 

Akustische Version von «Spain». Video: YouTube/dmd2tv

Du hattest einen Hörsturz vor zwei Jahren. Was bedeutet ein plötzlicher Gehörverlust für eine Musikerin?
Beängstigend war es allemal. Man versucht halt ruhig zu bleiben und nimmt sich die Zeit, die man braucht. Bei mir ging's noch mal gut. Das Musizieren ging weiter, vorerst halt nur im Kopf. Und aus dieser Erfahrung ist ja auch mein neues Album «Lea Lu – 2» entstanden und das Intro «I want my colors back».

Und auch das Lied «Arizona Ice Tea Flash». Um was geht's da genau? Klingt fast nach «Sex, Drugs and Rock'n'Roll».
(Lacht) Ja, nicht ganz. Das ist quasi eine Hymne für alle jungen Leute, die gerne feiern.

Tourdaten

09.05. – Papiersaal (Zürich)
15.05. – Kulturhof-Schloss Köniz (Bern)
17.05. – Werkstatt Chur (Graubünden)
23.05. – Guggenheim Liestal (Basel)
29.05. – Schüür (Luzern)
27.06. – Braderie (Biel)
05.07. – Grotto America Tegna (Tessin)
12.07. – Openair Rheinwald Nufenen (Graubünden)
26.07. – La Tavolata St. Moritz (Graubünden)
27.08. – Barfuss Bar Badi Enge (Zürich)
22.09. – Ochsen Muri (Aargau)
25.09. – Aula Kaltbrunn (St. Gallen)
02.10. – Nordportal Baden (Aargau)
17.10. – Konzepthalle 6 Thun (Bern)
29.11. – Parterre (Basel)
12.12. – Baronessa Lenzburg (Aargau)

Bild: Lea Lu

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Die Suche nach der Antwort, was die 00er Jahre toll machten: Eine hoffnungslose Sitzung mit fünf Traktanden.

Die 80er haben uns Lederjacken geschenkt. Die 90er das Tamagotschi. Und damals in den 80ern, da gab's die Jugendrevolten und in den 90ern den exzessiven Techno. Und Lava Lampen!

Wir haben ein Bild vor Augen, wenn wir an die Dekaden denken, die 20, 30, 40 Jahre zurückliegen. Aber haben wir das auch von der letzten? Von den sogenannten Nullerjahren?

Es scheint, als ob kollektive Nostalgie erst dann einsetzt, wenn das Populäre die Übergangsphase des peinlichen Belächelns durchgestanden hat und …

Artikel lesen