Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trauerbekundung nach dem unerwarteten Tod des Popstars.
Bild: CRAIG LASSIG/EPA/KEYSTONE

Obduktion von Prince: Ermittler finden keine Hinweise auf Gewalt oder Drogen

23.04.16, 06:13 23.04.16, 08:26


Nach dem überraschenden Tod des US-Popstars Prince hat die Obduktion zunächst keine konkreten Hinweise auf die Ursache seines Sterbens gebracht. Behördenvertreter sagten am Freitag im US-Bundesstaat Minnesota, es gebe weder Hinweise auf einen Suizid noch auf eine Überdosis Drogen.

«Wir haben zu diesem Zeitpunkt keinen Grund zu glauben, dass dies ein Suizid war», sagte der Polizeichef des Verwaltungsbezirks Carver County, in dem das Anwesen des Musikers liegt. Nach seinen Angaben wurden auf dem Körper auch keine Spuren von äusseren Einwirkungen gefunden.

Der leblose Körper des 57-jährigen Musikers war am Donnerstag auf seinem Anwesen Paisley Park in Chanhassen, einem Vorort der Grossstadt Minneapolis, gefunden worden.

Noch kein endgültiger Bericht

Bis zum endgültigen Bericht der Gerichtsmediziner werden noch mehrere Wochen verstreichen.

Die Website TMZ hatte berichtet, Prince sei sechs Tage vor seinem Tod wegen einer Drogen-Überdosis in einem Krankenhaus behandelt worden.

Der Komponist, Sänger und Instrumentalist war mit seiner innovativen und virtuosen Musik in den 1980er Jahren zum Weltstar geworden. Sein Album «Purple Rain» von 1984 gilt vielen als eines der besten Alben der Pop-Geschichte.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

ETH entwickelt neuartige Drohnen-Steuerung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso die Heten plötzlich die Homo-Kultur abfeiern? Die Antwort heisst «RuPaul»

2009 startete «RuPaul's Drag Race». Heute Donnerstag läuft das Finale der zehnten Staffel. Eine kleine Geschichte der Geschlechterparodie – und wie ein afroamerikanischer Theaterstudent den Heteros die Homos schmackhaft machte. 

Das Konzept ist lustvoll und ganz einfach. Eigentlich. Trotzdem verdreht es dem einen und der anderen die normverseuchten Hirnzellen: Die beste Frau gewinnt. Egal ob mit Vulva oder Penis, beidem oder gar nichts. Die beste Frau ist eine Inszenierung. Eine Erfindung der Kultur. Und mit «beste» ist in diesem Fall oft die schrillste, übertriebenste, dramatischste oder bezauberndste Dame gemeint. Und mit Dame meinen wir selbstverständlich «Dragqueen».

Ein Wort, das während der letzten …

Artikel lesen