Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simone Battle

«X Factor»-Star begeht Selbstmord

US-Sängerin Simone Battle ist am Freitag tot in ihrer Wohnung in Los Angeles gefunden worden. Laut TMZ soll sich die 25-Jährige in ihrem Kleiderschrank erhängt haben.

FILE - In this Tuesday, July 22, 2014 file photo, Simone Battle of the band G.R.L. at The Beverly Hilton in Beverly Hills, Calif. Battle was found dead in her West Hollywood, Calif., home Friday morning, Sept. 5, 2014. Battle gained notoriety through performances on the television show

Bild: Casey Curry/Invision/AP/Invision

Simone Battle war Mitglied der Girlgroup G.R.L. und wurde durch ihre Teilnahme am US-«X Factor» bekannt. Der Tod des Popstars wurde bestätigt in einem Statement ihres Managements und ihrer Plattenfirmen: «Wir sind zutiefst traurig über die tragische Nachricht von Simone Battle von G.R.L. Simone war ein aussergewöhnliches junges Talent». Ihr plötzlicher Tod habe tiefe Trauer und Bestürzung ausgelöst.

Laut TMZ sei die Autopsie für den heutigen Sonntag geplant. Battles Vater Anthony sagte gegenüber dem Online-Portal, dass er mit seiner Tochter zwar seit einigen Wochen nicht telefoniert habe, beide hätten sich aber täglich SMS geschrieben und es machte den Anschein, als sei alles gut.

Auf Twitter äusserten sich die Bandmitglieder in dieser Mitteilung:

«Worte können unseren schweren Verlust nicht ausdrücken. Simones unglaubliches Talent wurde nur noch durch ihr grosses Herz übertroffen.»

(obi)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie sind wieder da! Ist Deutschland auf ewig im Bann der Kelly Family?

Sie kennen die tiefsten Tiefen und höchsten Höhen. Sie singen auf der Strasse und in den grössten Konzertarenen. Ihre Liebesgeschichten toppen alles. Und sie haben gefunden, was Deutschland braucht: ihren Seelenfrieden.

Ich war dabei. Am Tag, als Angelo Kelly den Zuschauerrekord von «Goodbye Deutschland» brach. Ich wusste: Shit, das wird gross. Mein TV-Gespür trügt mich nie. Als Daniela Katzenberger vor vielen Jahren ihren ersten Auftritt hatte, schlug mein Katzengold-Detektor weit aus.

Da war dieser Mann, der seine Haare als Letzter seiner Art noch immer hüftlang trägt, und an seiner Seite: Frau Kira und fünf Kinder. Das ist im Vergleich zu den zwölf Ur-Kelly-Family-Geschwistern, von denen Angelo der …

Artikel lesen
Link zum Artikel