Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vicente (Augustín Silva) liegt am schönen Strand der Costa Central von Chile. bild: trigon-film

Wahres Kino aus Chile: Was passiert, wenn ein betrunkener Senatorensohn einen Mann überfährt

«Aquí no ha pasado nada» («Hier ist nichts passiert») heisst der neue Film aus Chile, der anhand einer wahren Begebenheit zeigt, was in diesem schlanken Land mit der langen Küste alles schiefläuft: Ein Porträt einer gleichgültigen Jugend in einer korrupten Welt. 



Vicente ist ziemlich reich, seine Eltern haben nicht wirklich Zeit für ihn, also hängt er mit seinen Freunden in seiner Villa an der Costa Central von Chile rum, nimmt Drogen, trinkt, macht Party und hat viel Sex. Grundsätzlich ist er einer dieser gelangweilten Jugendlichen, die alles haben, aber nicht wissen, wohin damit. 

Bild

Vicente (Agustín Silva) beim Rummachen mit Francisca (Geraldine Neary). bild: trigon-film

Mit einem nächtlichen Autounfall der fünfköpfigen Partygesellschaft nimmt das Drama seinen Lauf: Es ist die wahre Geschichte eines Jugendlichen, der durch den Wolf der korrupten chilenischen Politik gedreht wird. 

Trailer – «Aquí no ha pasado nada»

abspielen

Vimeo/Brigitte Siegrist

«Aquí no ha pasado nada» – Alejandro Almendras

Alejandro Almendras Film wurde durch Crowdfunding finanziert und in nur elf Tagen gedreht.  Die Mitwirkenden stellten sich unentgeltlich in den Dienst dieses gesellschaftskritischen Werks. Der Soundtrack des Films besteht aus Musik von zeitgenössischen chilenischen Bands, deren Bekanntheit teilweise kaum über die Szenenbars von Santiago hinaus geht.
Der Film läuft ab dem 14. Juli in den Schweizer Kinos.

Der Fall, auf dem der Film aufbaut, geht ins Jahr 2013 zurück: Der Sohn des einflussreichen chilenischen Senators Carlos Larraín fährt betrunken einen Fussgänger um. Dieser stirbt, weil er und seine Freunde flüchten, anstatt ihm zu helfen. Eingesperrt werden aber am Ende nur zwei der Mitfahrer, der wahre Schuldige mit dem einflussreichen Vater kommt ungeschoren davon.

Der Autopsie-Bericht des Unfalltoten wurde zu seinen Gunsten gefälscht und der Senator Larraín bot der Opfer-Familie 20'000 Dollar Schweigegeld an. Der Ausgang des Prozesses empörte das ganze Land. Es war einer dieser hässlichen Fälle, der in aller Deutlichkeit die Käuflichkeit der chilenischen Justiz offenlegte.

Bild

Die Party-Gesellschaft mit Manuel Larrea (Samuel Landea) am Steuer. bild: trigon-film

In «Aquí no ha pasado nada» ist der naive Vicente der Sündenbock. Er versteht lange nicht, weshalb er ins Gefängnis gehen soll, wo er doch unschuldig ist. Sein Prozess läuft und er macht mit seinem Leben einfach weiter. Am Anfang bemitleidet er sich noch ein bisschen («Verdammt, warum hab ich so viel Pech?!»), aber dann scheint ihm doch alles gleichgültig zu sein – und er fügt sich still in sein Schicksal. 

Bild

Manuel (Samuel Landea) und Vicente (Agustín Silva) vor Gericht wegen Fahrerflucht mit Todesfolge. bild: trigon-film

Der Regisseur Alejandro Almendra hat nicht nur einen wahren chilenischen Justizskandal verfilmt. Er liefert auch ein Portrait einer gut situierten, gelangweilten Jugend, die keine Träume mehr hat, die nur bekifften Stumpfsinn von sich gibt und ansonsten ihre innere Leere mit Alkohol füllt. Der einzige Tiefgang scheint das Meer zu haben, an das sich Vicente ab und zu legt.

Bild

Vicente (Agustín Silva) am Strand, an dem die Villa seiner Eltern steht. bild: trigon-film

Und natürlich der Film selbst, der den Zuschauer durch seine Unverfälschtheit traurig zurücklässt. 

Ana Tijoux – «Sacar La Voz»

abspielen

Aus dem Soundtrack von «Aquí no ha pasado nada». YouTube/Nacional Records

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneSodaBorderless 06.07.2016 15:43
    Highlight Highlight Danke für den Tipp, Frau Rothenfluh!
  • pamayer 06.07.2016 15:03
    Highlight Highlight So eine krude Story könnte es in der Schweiz nie geben...

    Leider in kaum ein justizsystem davor gefeit.
  • WolfCayne 06.07.2016 13:08
    Highlight Highlight Ana Tijoux ist grossartig, freue mich auf den Film. Danke für den Bericht, ich wusste gar nicht, dass dieser Fall verfilmt wird. Die südamerikanische Filmszene beeindruckt mich immer wieder, vor allem mit solchen Themen.

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel