Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der einzig Wahre: Mr. T der Bling-Bling-Ur-Vater Bild: Universal Studios

Mit dem Bling ist es so ein Ding

So pompös, dass manche dieser Halsketten den Rapper schon fast in Ketten legen

Bling-Bling ist – oder war es zumindest mal – des Rappers grösster Swag. Während wir Normalos unsere Begeisterung für X-Beliebiges via Social Media verkünden, tut es der gepflegte Freund vom Sprechgesang wie folgt.

05.05.14, 21:39

Willkommen in der Kategorie «Begeisterung» – Der Rapper Soulja Boy ist offensichtlich ein Fan vom Spielfilm «Transformers»:

Ehe sie gestohlen wurde, gehörte die Kette im Bild ursprünglich dem Rapper Yung Berg. Ob die Bilder von Souja Boy auf Twitter die des vermissten Schmuckstücks sind, bleibt offen. Bild: Keep It Rill

Delete «Transformers», insert «Batman»:

Kein Witz. Auch dieses Amulett habe einst Yung Berg gehört. Es wurde ebenfalls gestohlen, wie diverse Rap-Plattformen berichteten. Bild: Hip Hop Spy

Wenn das alljährliche Release vom Nintendo-Spiel «Super Mario» den ehemaligen Wahl-Nerd Pharrell Williams nicht sättigt, muss halt ein Bijou her:

Den «Happy»-Interpreten erfreuen aber auch kleinere Schmuckstücke vom besagten Italiener:

Anderen bekommt Bling-Bling à la «Barney und seine Freunde» mehr:

Und weil die Muppet-Show wegen all den vielen lustigen Charakteren gewisse Entscheidungsschwierigkeiten bietet, macht's auch eine Mischung zwischen Fozzie Bär und Kermit:

Rapper Gucci Mane scheint besonders kindliche Sujets für seinen Halsschmuck zu bevorzugen. Odie, etwa, der Hund aus der Comicserie «Garfield»:

«My chain, my chain, don't you like my Chain?»

Aus dem Lied «My Chain» (Meine Kette) von Gucci Mane

Ebenfalls Gucci Mane mit Bart Simpson:

Bild: Polyvore

«I don't Gang Bang, all I do is Chain Swang»

Weitere Passage aus dem Lied «My Chain» (Meine Kette) von Gucci Mane

Petey Pablo lässt sich ebenfalls von der Comic-Welt inspirieren und wählt Brain von «The Pinky and the Brain»:

Wie Pharrell Williams scheint auch Chris Brown eine Schwäche für Nintendo-Figuren zu haben. Das, was wie ein missratenes Pokémon (Jigglypuff oder Pummeluff) aussieht, ist in Wahrheit Kirby, Protagonist diverser Video-Spiele:

Nintendo, soweit das Auge reicht – der vergoldete Game Boy von Nick Cannon soll wirklich funktionieren:

Für Sean Kingston zu technisch? Er bevorzugt ein Farbstiften-Set:



Kleiner Hunger unterwegs? Portable Müsli um den Hals können dem willkürlich eintretendem Kohldampf Einhalt gewähren:

Bild: Broken Cool

Das Dessert darf für Gucci Mane nicht fehlen:

«Don't you see how bright it is?
City girls and country girls be tellin me how tight it is»

Gucci Mane aus seinem Stück «My Chain» (Meine Kette)

Oder Durst? – Diese Umhänger von T-Pain sollen Spirituosen-Flaschen darstellen:

Soulja Boy zum Zweiten:

Bild: MTV Hive

Das doppelte Eigenportrait trägt Rick Ross um den Hals – Swag Level 100:

Bild: The Zooom

Eigenportrait à la Johnny Dang geht so:

Lloyd Banks bevorzugt Souvenirs aus New York:

Hegt T-Pain hier Selbstironie oder wohl eher einen «Wer hat die grösste Halskette»-Machtanspruch? 

Bonus

Stand-Up-Komiker Lil Duval:

Bild: Lil Duval

Und Amateure im Mitmachfieber:

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen