Populärkultur

Nach illegalem rennen

Justin Bieber ist gegen eine Kaution von 2500 Dollar wieder auf freiem Fuss

23.01.14, 13:42 24.01.14, 06:41

Winke, winke: Justin Bieber kurz nach seiner Entlassung. Bild: AP/El Nuevo Herald

Gerade erst haben Cops Kokain und andere Drogen in Justin Biebers Haus gefunden, nun hat der US-Sänger erneut Ärger wegen Rauschmitteln: Der 19-Jährige wurde in Miami dabei erwischt, wie er sich illegale Beschleunigungsrennen lieferte, berichtet das Klatschportal Tmz

Ausserdem musste der Star mit auf die Wache, nachdem er einen Alkoholtest vor Ort nicht bestand. Sein Blut soll jetzt dem Bericht zufolge auch auf andere Drogen untersucht werden.

Auf Kaution freigelassen

Dem Popstar wird Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss, Fahren ohne gültigen Führerschein sowie Widerstand gegen die Staatsgewalt zur Last gelegt. Am Donnerstag erlaubte ein Haftrichter die Freilassung gegen eine Kaution von 2500 Dollar. Während der Anhörung war Bieber per Videokonferenz aus dem Gefängnis zugeschaltet. Der Sänger trug einen orangefarbenen Häftlingsanzug und sprach kein Wort.

Bild: AP/Miami Dade County Jail

Mit 90 Kilometern pro Stunde unterwegs

Offenbar beteiligte sich der 19-Jährige in einem gemieteten gelben Lamborghini an einem sogenannten Drag Race. Bekannte des Sängers hätten dafür eine öffentliche Strasse in einem Wohngebiet von Miami Beach mit zwei weiteren Autos blockiert. Bieber trat offenbar gegen den Rapper Khalil Amir Sharieff an, der einen roten Ferrari gesteuert habe und ebenfalls festgenommen worden sei. Der Popstar soll mit rund 90 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen sein, doppelt so schnell wie erlaubt. Anrufer hätten die Polizei alarmiert.

Laut «7News» hatte der Popsänger seit seiner Ankunft in Florida Anfang der Woche mehrfach Schlagzeilen gemacht. So soll er in einem Strip-Club in Südflorida Tausende von Dollars ausgegeben haben. 

Die Polizei des nicht weit von Miami gelegenen Ortes Opa-Locka untersuche ausserdem, ob Bieber nach der Landung seines Privatjets am Montagabend unberechtigt von einer Polizeieskorte begleitet worden war.

(phi/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 24.01.2014 10:55
    Highlight Was ist das für ein Leben?

    Für manche Teenestars gibt es anscheinend nur noch diese Möglichkeit in den Schlagzeilen zu bleiben. Durch diese Negativ- Aufmerksamkeit kann man dann wenigstens den "Marktwert" ein "bisschen" halten.
    Sonst bricht er noch ganz unter den Füssen weg. ut (dp)
    0 0 Melden
  • zehnder1979 24.01.2014 10:18
    Highlight Blick schreibt: dass er für 2300.- raus kaum. ;)
    0 0 Melden
  • Tommy Holiday 24.01.2014 08:49
    Highlight "So soll er in einem Strip-Club in Südflorida Tausende von Dollars ausgegeben haben."

    hahaha, der typ wird mir immer sympathischer! :P
    0 0 Melden
  • mo 23.01.2014 21:02
    Highlight Ha! Wusste ich's doch!
    5 0 Melden
    • papparazzi 24.01.2014 13:36
      Highlight Gut gelunge Idee:-) ut (dp)
      1 1 Melden
  • tomdance 23.01.2014 18:55
    Highlight Wow. Der Artikel über JB hat 8 Kommentare. Derjenige über den Papst 0. Bin ich nun schockiert?
    1 0 Melden
  • BigMic 23.01.2014 17:36
    Highlight Bitte weniger Belangloses wie Justin Biber, Sylvie wie auch immer usw. dafür mehr was sich vom 20Min Blick am Abend Einheits-Journalisten-Müll abhebt, danke. Ich weiss ihr kriegt das hin!!
    13 0 Melden
  • gambrinus 23.01.2014 16:27
    Highlight teenie mit starallüren
    0 0 Melden
  • gambrinus 23.01.2014 16:26
    Highlight teenie!
    0 0 Melden
  • Franz 23.01.2014 16:25
    Highlight Däm Buebli tuet s'Geld net gute,,,
    3 0 Melden
  • z-chico 23.01.2014 15:39
    Highlight s'mami vo dem bueb söll mol chli nachem rächte luege. das chind isch nor no piinlech.
    3 0 Melden
    • papparazzi 24.01.2014 13:37
      Highlight Oär villicht fählt eifach ou där Papi? ut (dp)
      1 0 Melden
  • mo 23.01.2014 14:08
    Highlight Der haut sich wohl das Zeugs rein, damit er seine eigene Musik erträgt...
    9 0 Melden
    • rau 23.01.2014 15:54
      Highlight Berichtet Ihr immer über solche Kindsköpfe. Habe gemeint, Ihr unterscheidet Euch von den anderen Newsportalen
      8 0 Melden

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen