Populärkultur

Bild: Imgur

Aua! Weh! 

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Wenn einem Amors Pfeil aus dem Herzen gerissen wird, kann man verschieden reagieren. Heulst du Rotz und Wasser oder brüllst du vor Wut? Schwörst du auf Rache oder glaubst du, die alte Liebe wird wieder aufflammen? Alles ist gut und recht, so lange es dazu führt, dass der Herzschmerz nachlässt.

02.04.14, 08:59 30.10.15, 14:24

Die Liebe kann ganz furchtbar grausam sein. Meistens geht sie, ohne dass man das will. Sie spaziert mit schönen langen Beinen einfach aus Ihrem Leben. Oder mit kurzen, dafür strammen Fussballerwaden. Egal in welcher Form sie verduftet, weh tut es immer. Und dann sitzt du da mit zerstampftem Herzen, wochenlang in denselben stinkigen Trainerhosen, mit fettigen Haaren und den Fingern in der Chipspackung. Wahrscheinlich guckst du rührselige Filme oder solche mit bedenklich viel Gewalt. 

Bild: Imgur

Es gibt viele verschiedene Arten, auf Trennungsschmerz zu reagieren. Zum Beispiel mit einer gehörigen Portion Selbstmitleid. Man kann das ausleben, indem man den Freunden die Ohren vollheult. Aber die beginnt das irgendwann zu nerven. Also kannst du diese Phase auch im Alleingang durchlaufen: 

Du könntest ein Lied schreiben über dein von Selbstzweifel zerfressenes Ich. Es kann helfen. 

Oder du entlarvst einfach deinen Ex-Partner als Loser

Und gibst ihm und seinem ganzen vermaledeiten Geschlecht die Schuld für alles. Das kann in der Wutphase durchaus vorkommen. 

In der Verzweiflungsphase glaubst du, dass es keine anderen Fische im Teich gibt. 

Bild: Tinypic.com

Die Er-ist-der-einzig-Wahre-Phase. Folgerichtig stalkst du ihn in der Hoffnung, er zieht umgekehrt den gleichen Schluss.

Oder du stellst deinem Ex-Geliebten versteckt nach. Einfach, weil du wissen willst, was sie denn ohne dich so anstellt. Das Beobachtungsmodell «Schwan» eignet sich ganz vorzüglich für den Fall, dass sich deine Verflossene gerne am und im See vertut.

Irgendwann wird es dann – und das wird Ihnen bei der unablässigen Stalkerei nicht entgehen – ein Neuer an ihrer Seite geben. Egal, was du erspähst: Denk NIE: «Was hat der, was ich nicht habe?!»

Bild: Giphy

Über kurz oder lang drehst du durch. Für eine gewisse Zeit ist das ganz o.k.

Bild: Imgur

Aber irgendwann muss Schluss sein! 

Du musst wieder zufrieden werden. Und dafür muss man das Lachen wieder ins Leben lassen. Wenn du tatsächlich ein Lied über dein von Selbstzweifeln zerfressenes Ich geschrieben hast, so hör es dir jetzt nochmal an. Wenn du das noch immer nicht lustig findest, dann solltest du allen Dingen in deinem Kühlschrank herzige Äuglein aufkleben. 

Bild: Imgur

Und süsse Igeli anschauen. Jeden Tag mindestens eins. 

Bild: Imgur

Bild: Imgur

Es geht dir dann schon viel besser. Aber die Rückfallquote ist hoch – besonders dann, wenn du das Gefühl hast, völlig über diese Trennung hinweg zu sein. Also: Kein Alkoholmissbrauch! 

Ausser, du legst dich beim Besäufnis in ein Meer von farbigen Plastikbällen. 

Bild: Imgur

Und redest dir dabei ein, dass das Alleinsein auch nicht sooo übel ist. Ein bisschen Selbsttäuschung ist jederzeit erlaubt. 

Konsultiere  Google und setze die die hilfreichen Ratschläge um. 

Bild: Imgur

Ist die Wut noch immer nicht abgeflacht oder schon so schlimm, dass du Mordgedanken hegst? Dann ist es Zeit, sich zu rächen. Allerdings nur stellvertretend, bitte niemals direkt am Objekt der Begierde. Hat dir dein Ex mal etwas geschenkt? Zum Beispiel einen geschmacklosen Valentinsteddy? Pack ihn, schleif ihn in den Wald und verbrenn dieses stilwidrige Stoffviech. Nimm das, du Symbol des Grauens!  

Bild: Imgur

Jetzt fehlt nur noch ein letzter Schritt zur Heilung: Eine schöne neue Frisur.

Bild: Imgur

Bild: Imgur

Bild: Imgur

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Finger im Obst. Für Instagram ist das schon Pornografie

Wie eine Instagrammerin die Grenzen der Toleranz öffentlicher Wahrnehmung kennenlernte.

Es begann mit einem einzigen Video. Es ist genau 14 Sekunden lang und zeigt letztlich nichts als Obst. Und dann wäre da noch der Finger. 

Das Obst ist eine halbierte Blutorange. Ein Finger streichelt diese langsam und zärtlich und stösst dann in den Kern der Frucht vor bis die saftige, blutrote Fruchtflüssigkeit hervorspritzt. 

Oder ist es nur Obst?

Der Künstlerin Stephanie Sarley verhalf dieses auf Instagram geteilte Filmchen innerhalb kürzester Zeit von Anfangs 10 zu 200'000 Followern.

Sogar …

Artikel lesen