Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SaG-Awards

Drei Gründe, warum Bryan Cranston der beste Dankesredner aller Zeiten ist

Zwei SAG-Awards abzustauben ist nichts Besonderes. Viel interessanter ist die dazugehörige Dankesrede. «Breaking Bad»-Star Bryan Cranston bewies während seiner Ansprache, dass er die Preise so was von verdient hat. 

Bryan Cranston konnte beim diesjährigen «Screen Actors Guild Award» am 18. Januar gleich zwei Preise gewinnen: Einen für seine Rolle als Walter White in der Erfolgs-Serie «Breaking Bad» und einen als Teil des Ensembles von «Argo». 

Wie sympathisch der Schauspieler auch privat ist, bewies er während seiner rührend-lustigen Dankes-Darbietung. Die Highlights in drei Punkten: 

Er singt seine Rede 

Cranston ist ein begnadeter Schauspieler, aber anscheinend ein wirklich mieser Sänger. Das hielt ihn aber nicht davon ab, zumindest die ersten paar Zeilen seiner Dankesrede zu trällern. Zuvor hat er sich vor dem Publikum noch die Nase gepudert. 

Er verehrt Emma Thompson

In seiner Ansprache liess Cranston durchblicken, warum es wirklich toll ist, einen SAG-Award zu gewinnen: Endlich, endlich hat ihn auch Schauspielerin Emma Thompson wahrgenommen. 

Er liebt seinen Job

Er habe in seinem Leben echt beschissene Jobs gehabt, sagte der 57-Jährige. Seit er Schauspieler sei, könne er endlich das tun, was er am liebsten tut. Bei ihm scheint diese Phrase wirklich ernst gemeint. 

(sim)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Was machen eigentlich Stifler, Anakin und Co.?

2002 machte «Star Wars: Episode II» den damals 19-jährigen Christensen über Nacht zum Weltstar. Doch dieser kam mit dem plötzlichen Ruhm nicht zurecht. Das lag vor allem daran, dass er das Gefühl hatte, den Erfolg nicht verdient zu haben. In einem Interview mit der «Los Angeles Times» sagte er:

2005, nach dem Ende von «Episode III», kaufte er sich daher ein Stück Farmland und zog sich grösstenteils aus dem Schauspielgeschäft zurück. Seither …

Artikel lesen
Link to Article